Bewährtes

Energiebranche fordert energiepolitisches Gesamtkonzept

"Bei der künftigen Regulierung im Strommarkt muss Bewährtes aus der Verbändevereinbarung auch weiter gelten." Das forderte jetzt Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Grund: Die deutsche Stromwirtschaft brauche Planungs-, Rechts- und Investitionssicherheit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Geht es nach ihm, sollten die zu regulierenden Bereiche möglichst abschließend geregelt werden. Wesentlich sei auch, die unternehmerische Freiheit zu erhalten. "Eine stärkere Eigenverantwortung der Marktteilnehmer sowie die Erhaltung der Unternehmenssubstanz sind notwendige Voraussetzungen für einen funktionierenden Markt", erläuterte Brinker weiter.

Seiner Meinung nach braucht die Stromwirtschaft eine Energiepolitik aus einem Guss. "Es fehlt ein konsistentes Energiekonzept der Regierung", kritisierte Brinker daher in seinem Statement. Neben der Höhe der Steuern und Abgaben belaste auch der komplizierte Abrechnungsmechanismus des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Kunden und Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Energieversorung

    VDEW fordert Energiekonzept für Europa

    "Deutschland sollte 2006 die Chance nutzen, ein Energiekonzept für ganz Europa zu gestalten. Die Bundesregierung muss verstärkt dazu beitragen, dass der Flickenteppich von 25 Einzelmärkten zu einem europäischen Markt zusammen wächst." Das erklärte Werner Brinker, VDEW-Präsident zum Jahreswechsel.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

Top