Emissionshandel

Energiebörse EEX zufrieden mit Start des kontinuierlichen Handels

Der Start des kontinuierlichen Handels mit Kohlendioxid-Emissionsrechten an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig ist gelungen. Allein in der ersten Handelsstunde wechselten über 22 000 Emissionsrechte den Besitzer, im gesamten Tagesverlauf waren es 38 450.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Energiebörse European Energy Exchange (EEX) ist mit dem Start des kontinuierlichen Handels am Donnerstag zufrieden. In der ersten Handelsstunde wechselten über 22 000 Emissionsrechte den Besitzer, wie das Unternehmen am Freitag in Leipzig mitteilte. Im Tagesverlauf seien es 38 450 gewesen.

Seit Donnerstag offeriert die Energiebörse zusätzlich zur Auktion einen kontinuierlichen Handel an. In Zeiten großer Preisschwankungen biete der fortlaufende Handel von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr flexiblere Möglichkeiten für Geschäftsabschlüsse, erläuterte der EEX-Vorstandsvorsitzende Hans-Bernd Menzel. Auktionen konzentrierten hingegen Volumina auf einen bestimmten Zeitpunkt.

Die EEX betreibt einen Spot- und Terminmarkt für Energie und energienahe Produkte. Neben Strom und Stromfutures werden auch Optionen auf Strom gehandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Strombörse EEX sieht sich in der Champions League

    Die in Leipzig ansässige Europäische Energiebörse EEX hat im ersten Halbjahr 2010 in allen Bereichen kräftig zugelegt. Das diesjährige Handelsvolumen entspricht nach den Worten des EEX-Finanzvorstandes Iris Weidinger etwa dem Stromverbrauch eines Landes wie Schweden.

  • Stromtarife

    Energiebörse EEX schüttet erstmals Dividende aus

    Die Europäische Energiebörse EEX schüttet für das Geschäftsjahr 2009 erstmals eine Dividende aus. Die Anteilseigner bekommen insgesamt sechs Millionen Euro, wie EEX-Chef Hans-Bernd Menzel am Mittwoch in Leipzig sagte. Ein neuer Schwerpunkt soll künftig auf dem Engpass-Management liegen.

  • Stromtarife

    EEX schreibt erstmals schwarze Zahlen

    Die European Energy Exchange AG (EEX) hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sowohl beim Handelsvolumen als auch bei den Umsatzerlösen erstmals schwarze Zahlen geschrieben. Der Umsatz im ersten Halbjahr lag mit 10,85 Millionen Euro um etwa 30 Prozent höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

  • Stromtarife

    EEX handelte im Juli 60,7 Terawattstunden

    Die monatliche Statistik von der Strombörse EEX in Leipzig: Ingesamt wurden im Juli 60,7 Terawattstunden Strom und 291 725 Kohlendioxid-Emissionsrechte gehandelt. Zum 29. Juli betrug das sogenannte Open Interest etwa 130 Terawattstunden. Gehandelt hatten 128 Unternehmen aus 16 Ländern.

  • Stromnetz Ausbau

    46,2 Terawattstunden: EEX-Handelsbilanz im Juni

    Handelsbilanz von der Leipziger Strom- und Emissionsrechtebörse EEX: Im Juni wurden 46,2 Terawattstunden Strom gehandelt. Davon entfielen etwas mehr als 6,3 Millionen Megawattstunden auf den Spotmarkt. Gleichzeitig gehandelt wurden außerdem 317 398 Kohlendioxid-Emissionsrechte.

Top