Marktmechanismen schwächen

Energieagentur warnt vor Preisauftrieb durch "Gas-Kartell"

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Pläne für eine sogenannte Gas-Opec kritisiert. Der Zusammenschluss nach dem Vorbild der Erdöl exportierenden Staaten würde die Marktmechanismen erheblich schwächen, sagte IEA-Chefökonom Fatih Birol laut einem Vorabbericht des "Spiegel".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - In der vergangenen Woche hatten sich Katar, Iran und Russland auf eine engere Koordination verständigt. Die drei Länder verfügen dem Bericht zufolge über 55 Prozent der weltweiten Gasvorkommen.

Birol befürchtet als Folge des Zusammenschlusses eine treibende Preiswirkung. Zwar bestünden langfristige Lieferverträge. Doch da jährlich Verträge endeten, könnten die Produzenten nach und nach die Konditionen ändern und sich dabei abstimmen.

Möglicherweise werde das "Gas-Kartell" so aber zu einem Eigentor der drei Staaten. Verbraucherländer würden es sich dann überlegen, weiterhin Gaskraftwerke zu errichten oder auf andere Energieträger zu setzen, sagte Birol.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energieagentur rechnet mit starken Ölpreis-Schwankungen

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet in den nächsten Jahren stark schwankende Ölpreise. Für die Preisentwicklung sind mehrere Faktoren wichtig, unter anderem die Förderung durch Fracking und der Treibstoffverbrauch.

  • Ölförderung

    Keine Einigung der Förderstaaten: Öl sprudelt weiter

    Das Überangebot an Öl hat dazu geführt, dass die Preise immer weiter absinken. Was Verbraucher freut, wird für die Förderländer allmählich zur Katastrophe. Ein Deal zur Deckelung der Ölförderung ist gerade geplatzt.

  • Strom sparen

    Gas-Förderländer wollen Liefermacht gemeinsam nutzen

    Die drei größten Gas-Förderländer der Welt wollen ihre Liefermacht künftig stärker gemeinsam nutzen. Russland, Katar und der Iran bildeten eine "Troika", sagte Gazprom-Chef Alexej Miller gestern in Teheran. In den drei Staaten lagern rund 60 Prozent der weltweiten Gasvorkommen.

  • Hochspannungsmasten

    OPEC senkt überraschend Förderquote (Upd.)

    Die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) hat überraschend eine Reduzierung ihrer Ölförderung beschlossen und reagiert damit auf den deutlich gefallenen Ölpreis. Außerdem geht die OPEC davon aus, dass der Ölpreis noch weiter fallen wird.

  • Strom sparen

    Ölpreis steigt vor OPEC-Treffen leicht

    Der Preis für Erdöl ist kurz vor dem Treffen der Organisation Erdölexportierender Länder (OPEC) wieder gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der in New York gehandelten Sorte Light Sweet Crude kostete am Montag im elektronischen Handel 106,88 Dollar - 65 Cent mehr als am Freitag.

Top