Zum vierten Mal

Energieagentur NRW vergibt Solar-Oscar

Zum vierten Mal vergibt die Energieagentur NRW den "Solar-Oscar". Ausgezeichnet werden vorbildliche Projekte zur Nutzung der Sonnenenergie. Einsendeschluss ist der 31. März, mitmachen kann nahezu jeder, vom Besitzer des energieautarken Campingwagens bis zu Schülergruppen und Bürgerinitiativen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Sonnenstromerzeuger, aufgepasst! Die Energieagentur NRW vergibt zum vierten Mal den "Solar-Oscar". Prämiert werden drei vorbildliche Projekte zur Nutzung der Sonnenenergie. Teilnahmeberechtigt ist nahezu jeder.

"Wer die Sonnenenergie nutzt, entlastet nicht nur die Umwelt, er setzt damit ein deutlich sichtbares Zeichen für eine nachhaltig vernünftige, zukunftsfähige Energieversorgung", erläutert Staatssekretär Jörg Hennerkes vom Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung. Seit Bestehen des Solar-Oscars hätten sich landesweit knapp 500 Betreiber von Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen um die Auszeichnung beworben. Auch diesmal rechne die Energieagentur NRW mit weit über 150 Bewerbungen.

Teilnehmen können alle Betreiber von Solaranlagen. Der Besitzer des energieautarken Campingwagens ebenso wie der mittelständische Betrieb, der seine Fassaden mit gebäudeintegrierter Photovoltaik verkleidet hat, der Bauherr eines Einfamilienhauses oder der Besitzer eines Altbaues, der "nachgerüstet" hat, Kindergarten- oder Schülergruppen, Kirchen, Institutionen, Verbände oder Bürgerinitiativen. Die Teilnahmeunterlagen gibt es im Internet, Einsendeschluss ist der 31. März 2005. Die Sieger werden mit einem innovativen Stück Nordrhein-Westfalen, einer Solarzelle in Form des Landes NRW, ausgezeichnet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Zu wenig Solaranlagen - Vergütungssätze bleiben unverändert

    Die Vergütungssätze für Solaranlagen werden erstmals nicht gekürzt, weil der Zubau neuer Anlagen stark zurückgegangen ist. Die Höhe der Einspeisevergütung bleibt damit für das Folgequartal unverändert. Haben die vergangenen Kürzungen durch die Bundesregierung den Zubau nun gänzlich ausgebremst?

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Energieversorung

    Espenhain: Industriestandort lässt die Sonne rein

    Shell Solar hat gestern in Anwesenheit des sächsischen Umweltministers Steffen Flath und des Bundesumweltministers Jürgen Trittin eine 15 Hektar große Solaranlage auf einer Alt-Deponie eines Braunkohletagebaus bei Leipzig in Betrieb genommen. Die über 33 500 Solarmodule haben eine Leistung von fünf Megawatt.

  • Strompreise

    Jetzt bei NRW-Volkshochschulen: Kurse zu verschiedenen Energiethemen

    In der neuen Saison werden an den Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen knapp 400 Seminare zum Thema Energie angeboten. Darunter beispielsweise "Solarenergie", "Heizen mit Holzpellets " oder "Energie clecer nutzen - Wohnkosten senken". Gefördert wird dieses Angebot von der Energieagentur NRW.

  • Stromtarife

    Unterschied zwischen Fotovoltaik und Solarthermie

    Leipzig (red) - Viele Eigenheimbesitzer sind an Energiegewinnung durch Sonnenwärme interessiert - doch kaum jemand weiß, dass es dabei einen Unterschied zwischen Wärmegewinnung und Stromerzeugung gibt. Die Initiative "Solarwärme Plus" hat Infos für Hauseigentümer zusammengestellt.

Top