Bei Vorwerk

Energieagentur NRW präsentierte Energiemanagement in Theorie und Praxis

Die ökonomische Verwendung von Energie könnte in den meisten Betrieben als Rationalisierungs- und Kostenfaktor ausgebaut werden. Darauf wies die Energieagentur NRW in einer Veranstaltung bei den Vorwerk Elektrowerken hin, die "in vorbildlicher Weise" ihren Betrieb energietechnisch rationalisiert haben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wuppertal (red) - Nichts wirkt so gut wie ein funktionierendes Beispiel: Der Ausschuss für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie des nordrhein-westfälischen Landtags folgte in dieser Woche einer Einladung der Energieagentur NRW nach Wuppertal. Die Sitzung fand bei den Vorwerk Elektrowerken GmbH & Co. KG in Wuppertal-Laaken statt - einem Unternehmen, "dass in vorbildlicher Weise nahezu alles in Sachen betrieblicher Energierationalisierung umgesetzt hat, was ökonomisch sinnvoll ist", erläuterte Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW vor dem Ausschuss. Die Energieagentur NRW propagiere seit Jahren die Energieeffizienz in Betrieben: "Hier kann man sehen, welche wirtschaftlichen Vorteile ein energieoptimiertes Unternehmen hat."

"Die Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG zeigen in hervorragender Weise, in welchen Bereichen Energie effektiv eingespart werden kann. Die ökonomische Verwendung von Energie könnte in vielen anderen Betrieben noch als Rationalisierungs- und Kostensenkungsfaktor ausgebaut werden", erklärte Energieminister Dr. Axel Horstmann. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde schützt zudem das Klima."

Es gelte, frühzeitig den Faktor Energie auf allen Ebenen in die Planungen aufzunehmen, so Hüttenhölscher. Energieeffizientere Maschinen, Produktionen, Betriebe, aber auch energiebewusst geplante Gebäude und energiebewusst agierende Nutzer sollten in Betracht gezogen werden. Die Einsparpotentiale sind noch beachtlich: Allein bei der industriellen Druckluft-Nutzung belaufen sich deutschlandweit die Potentiale auf knapp fünf Milliarden Kilowattstunden pro Jahr - das entspricht dem Energieverbrauch Kölns. Bei Prozesswärme liegen die Einsparpotentiale laut Energieagentur NRW bei 265 Terawattstunden, bei Elektromotoren bei 132 Terawattstunden, bei Pumpen und Ventilatoren bei 50 Terawattstunden. "Individuell ausgestaltete Stromlieferverträge führen ebenso zu einer Kostenoptimierung wie ein Industriecontracting, bei dem neue Anlagen beispielsweise über eingesparte Energiekosten finanziert werden," so Hüttenhölscher.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kommunen: Geld sparen mit modernen Straßenbeleuchtung

    Kommunen können nach Angaben der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) durch die Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung sowohl Energie als auch Kosten sparen.

  • Hochspannungsmasten

    Aktualisierte Übersicht zu sparsamen Haushaltsgeräten

    Wer ein neues Haushaltsgerät kauft, sollte bei dem Produkt angesichts gestiegener Preise für Strom und Wasser auf Energieeffizienz achten. Gerade langlebige Geräte, die teils Jahrzehnte im Einsatz sind, stellten die Weichen für die Energiekosten.

  • Energieversorung

    Jahresbilanz Energieagentur NRW: Beratungstätigkeit stößt Investitionen an

    Anlässlich der Jahresbilanz der Energieagentur NRW unterstrich NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann kürzlich in Wuppertal den wirtschaftsfördernden Effekt der Energiepolitik. Der Beratungstätigkeit der Energieagentur NRW käme dabei eine bedeutende Aufgabe zu.

  • Strom sparen

    Die "verbrannten" Milliarden: Verkaufs- und Beratungstraining Energieeffizienz

    Elektrofachhändler und -handwerker haben eine wichtige Funktion als Ansprechpartner und Berater der Verbraucher in puncto Energieeffizienz von Glühlampen und Haushaltsgeräten. Aus diesem Grund hat die Energieagentur ein zweistündiges Verkaufs- und Beratungstraining für diese Berufsgruppe entwickelt.

  • Strom sparen

    Elektrogeräte im Stand-by-Modus kosten 70 Euro mehr pro Jahr

    Wer clever ist, schaltet richtig ab: Wie eine aktuelle Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz zeigt, gehen Geräte, die durchgängig im Stand-by-Modus laufen, richtig "ins Geld". Zumindest die Geräte der Unterhaltungselektronik sollte man nachts ausschalten - schon kann man etwa 50 Euro pro Jahr sparen.

Top