Solaroffensive

Energieagentur NRW bietet Hausbesitzern jetzt Solar-Check

Für nur 25 Euro können private Hausbesitzer jetzt schnell und einfach die technischen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Anschaffung einer eigenen Solaranlage abklopfen. 400 "Solar-Checker" untersuchen die individuellen Voraussetzungen von Alt- und Neubauten auf Möglichkeiten der Solarenergienutzung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zu teuer? Zu kompliziert? Schluss mit der Verunsicherung: Mit dem neuen Solar-Check NRW können private Hausbesitzer jetzt schnell und einfach die technischen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Anschaffung einer eigenen Solaranlage abklopfen. Die Energieagentur NRW bietet ab sofort im Auftrag des Städtebauministeriums allen Hausbesitzern einen Solar-Check für ihr Gebäude an. Ob Altbau, ob Neubau – die Kosten für die Solarinspektion liegen bei 25 Euro, den Rest trägt das Land Nordrhein-Westfalen.

"Wir stellen vor allem bei privaten Hausbesitzern noch immer große Verunsicherungen fest, wenn sie mit dem Gedanken spielen, sich eine Solaranlage anzuschaffen", so Dipl.-Ing. Jochen Krause von der Energieagentur NRW. "Die meisten sind willens, ihr Haus auf den neuesten Stand der Technik zu bringen, möchten sich aber vorab informieren."

Viele Fragen gibt es zu den baulichen und technischen Voraussetzungen für die Nutzung von Solarenergie sowie zu den Kosten. Soll es eine solarthermische Anlage zur Warmwasserbereitung oder eine Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung sein? Eine schnelle und vor allem qualifizierte Entscheidungshilfe bringt der Solar-Check NRW. Jochen Krause: "Der Check legt einen soliden Grundstein für die weitere Planung der eigenen Solaranlage."

Jedoch: Checken kann nicht jeder. Die Solar-Checker sind Handwerksmeister, die von der Energieagentur NRW im Rahmen ihres Impuls-Programms "Bau und Energie" geschult worden sind. Sie untersuchen "vor Ort" die individuellen Voraussetzungen von Alt- und Neubauten auf sinnvolle Möglichkeiten der Solarenergienutzung. Bei dem etwa einstündigen Check werden von der Ausrichtung und Neigung der Dachflächen, über die Leitungsführung, bis zur Einbindung und Platzierung der notwendigen Anlagenkomponenten alle relevanten Daten mit Hilfe einer Checkliste erfasst und anschließend vom Computer ausgewertet. Zudem informiert der Checker über Investitionskosten und über aktuelle Fördermöglichkeiten. So erhält der Hausbesitzer z. B zur Zeit 48,1 Cent pro Kilowattstunde Sonnenstrom, die er in das öffentliche Netz einspeist oder eine Förderung von 92 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche für eine thermische Solaranlage.

Derzeit gibt es landesweit rund 400 Solar-Checker. Der Solar-Check NRW funktioniert genauso wie der "große Bruder", der Gebäude-Check Energie der Energieagentur NRW für Altbauten. Über die Infoline der Energieagentur NRW (Telefon 01805-335226) wird der Kontakt zu einem Checker in der Region vermittelt. Der Solar-Check NRW kostet insgesamt 77 Euro. 52 Euro werden vom Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen getragen. Der Hausbesitzer zahlt lediglich die restlichen 25 Euro.

Weiterführende Links
  • Weitere Informationen gibt es bei der Energieagentur NRW:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Hochspannungsleitung

    voltwerk AG errichtet Solarpark in Sonnen

    Mit dem Neubau von 18 Photovoltaik-Anlagen macht die Gemeinde Sonnen im Landkreis Passau ihrem Namen alle Ehre: Der von der Stuttgarter voltwerk AG errichtete Solarpark soll nahezu 1,7 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich erzeugen. Schon zum Spätsommer wird der Solarpark mit über 10 500 Photovoltaik-Modulen fertig sein.

  • Energieversorung

    Bayerische Kraftwerke erzeugten mehr Strom

    Die Kraftwerke in Bayern erzeugten im vergangenen Jahr 74 Milliarden Kilowattstunden Strom - zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. 16 Prozent des Stroms stammten dabei aus Wasserkraft - diese Erzeugungsart aber sieht der Verband der bayerischen Elektrizitätswirtschaft zu wenig gefördert.

  • Hochspannungsmasten

    HEAG NaturPur weiht Solaranlage in Neckarsteinach ein

    Der hessische Landkreis Bergstraße geht mit gutem Beispiel voran: Seit April 2000 bezieht er für seine öffentlichen Liegenschaften 30 Prozent Ökostrom. Im Gegenzug hatte die Darmstädter NaturPur AG eine Photovoltaikanlage in Heppenheim errichtet. Da der Kreis die Ökostromversorgung erweitert hat, gibt es jetzt eine weitere in Neckarsteinach.

Top