Prognose gesenkt

Energieagentur geht von niedrigerer Ölnachfrage aus

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hat ihre Prognosen für die mittelfristige Entwicklung der Ölnachfrage gesenkt. Grund sei die anhaltende weltweite Wirtschaftsschwäche. In der Folge rechnet die Agentur für 2013 mit einer globalen Ölnachfrage von täglich 87,90 Millionen Barrel.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (ddp.djn/red) - Gegenüber der Prognose vom Dezember 2008 seien dies 3,35 Millionen Barrel weniger. Dies geht aus dem am Montag in Paris veröffentlichten mittelfristigen Ölmarktbericht hervor.

2008 hatte die weltweite Ölnachfrage 85,76 Millionen Barrel betragen. Im laufenden Jahr erwartet die IEA eine Nachfrage von 83,21 Millionen Barrel und für 2010 von 84,33 Millionen Barrel.

Grundlage der IEA-Voraussagen sind die Wachstumsprognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF). Da sie diese jedoch für zu optimistisch hält, hat sie ein zweites Szenario mit niedrigeren Wachstumsraten entworfen. Während sie im Basisszenario aufgrund von jährlichen Wachstumsraten von mehr als vier Prozent ab 2011 zu einer Nachfrageprognose für 2014 von täglich rund 89 Millionen Barrel kommt, sind es beim pessimistischen Szenario mit Wachstumsraten von maximal drei Prozent nur knapp 85 Millionen Barrel.

Die IEA rechnet damit, dass die Förderkapazität der Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) von derzeit 34,71 Millionen Barrel bis 2013 auf täglich 35,48 Millionen Barrel steigen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen: Heizöl zieht direkt nach

    Die Ölpreise haben am Dienstag stark angezogen und befinden sich nun auf dem höchsten Niveau seit knapp einem halben Jahr. Das hat sich sehr schnell auch auf die Preise beim Heizöl ausgewirkt.

  • Erdölförderung

    IEA: Ölpreise könnten sich bald wieder stabilisieren

    Über die niedrigen Ölpreise freuen sich hierzulande zwar die Verbraucher, für die ölproduzierenden Länder allerdings bedeutet der niedrige Preis stetig schrumpfende Einnahmen. Deshalb rechnet die Internationale Energieagentur auch damit, dass einige Länder ihre Fördermengen senken werden - und der damit Preisverfall ein Ende hat.

  • Energieversorung

    IEA hebt Prognose für Ölnachfrage wieder an

    Die Entwicklung der Ölnachfrage und des Ölpreises könnte nach Ansicht der Internationalen Energieagentur (IEA) auf ein Ende des weltweiten Wirtschaftsabschwungs hindeuten. Die aktuellen Daten deuteten darauf hin, dass der leichte Aufwärtstrend beim Öl von den Industriestaaten, vor allem den USA, ausgehe, schreibt die IEA in ihrem Monatsbericht.

  • Strompreise

    IEA erwartet stärksten Rückgang der Ölnachfrage seit 1981

    Wegen der weltweiten Rezession rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) in diesem Jahr mit dem stärksten Rückgang der Ölnachfrage seit 1981. Der Ölbedarf werde voraussichtlich um drei Prozent auf 83,2 Millionen Barrel pro Tag sinken, teilte die Organisation in ihrem aktuellen Monatsbericht mit.

  • Hochspannungsleitung

    Energieagentur befürchtet Öl-Engpass

    Die momentane Lage auf den Weltölmärkten löst unter Branchenexperten keine Begeisterung aus, obwohl sich u.a. die Verbraucher über sinkende Preise freuen. Aber schon 2013 könnte aus laut IEA eine neue Krise geben, weil die großen Ölkonzerne derzeit nicht in neue Förderprojekte investieren.

Top