Erdgas-Jahresbericht

Energieagentur: Gas wird nie wieder billig sein

Gas wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) nie wieder billig sein. Der Gaspreis werde "sehr wahrscheinlich" bis Jahresende noch weiter steigen. Zudem kritisierte die Agentur, dass nicht genug in Erdgas investiert werde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP/sm) - Das erklärte IEA-Abteilungsleiter Ian Cronshaw am Donnerstag bei der Vorstellung des Erdgas-Jahresberichts in Paris, wo die Agentur ihren Sitz hat. Alles deute darauf hin, dass die Zeit des günstigen Gases vorbei sei, schließlich sei auch die Nachfrage weltweit gestiegen.

Der IEA-Fachmann wies darauf hin, dass im Übrigen im Bereich Erdgas nicht genug investiert werde. Die Fortschritte bei der Gasleitung Nabucco zwischen Zentralasien und Europa seien "enttäuschend", zumal Europa künftig mehr Gas werde einführen müssen. Die Nabucco-Pipeline soll 3300 Kilometer lang werden, über die Türkei und die Balkanstaaten nach Österreich führen und Europa Alternativen zu russischen Erdgaslieferungen erschließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Kosten für Erdgasleitung Nabucco höher als erwartet

    Während sich Russen und Chinesen in punkto Gaslieferungen langsam anzunähern scheinen, wurde bekannt, dass der Bau der Erdgaspipeline Nabucco deutlich teurer wird als erwartet. EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechne mit Kosten zwischen 10 und 14 Milliarden Euro für die rund 4.000 Kilometer lange Trasse.

  • Hochspannungsmasten

    RWE dementiert vierjährige Verzögerung für Nabucco

    Die von der EU mitgeplante Erdgasleitung Nabucco wird nach den Worten des EU-Energiekommissars Günther Oettinger frühestens im Jahr 2018 in Betrieb gehen. Ein RWE-Sprecher sagte, man gehe nach wie vor von einem Start in 2014 aus. Allerdings sind die Planungen offenbar noch nicht abgeschlossen.

  • Hochspannungsmasten

    Russisch-georgischer Konflikt ohne Auswirkungen auf Nabucco

    Der Konflikt zwischen Russland und Georgien hat nach Angaben der Betreiber keinerlei Auswirkung auf den Bau der Gasleitung Nabucco zwischen Zentralasien und Europa. Die ersten Lieferungen seien nach wie vor für das Jahr 2013 vorgesehen.

  • Stromtarife

    Energieagentur zweifelt am Nutzen der Ostsee-Pipeline

    Der Ärger, um den neuen Job von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder im Betreiberkonsortium der neuen Ostsee-Pipeline ist verraucht, und doch ist die Internationale Energieagentur vom Nutzen der riesigen Gasleistung nicht überzeugt. Sie werde die Abhängigkeit von Rußland weiter verstärken, hieß es.

  • Energieversorung

    Internationale Energieagentur offen für längere KKW-Restlaufzeiten

    Die Internationale Energieagentur (IEA) in Paris hat Sympathie für die Unions-Pläne erkennen lassen, im Falle eines Wahlsieges die Restlaufzeiten für die Atomkraftwerke in Deutschland zu verlängern. Grundsätzlich rate die IEA ihren Mitgliedsländern, die Abhängigkeit von Energie-Importen zu vermindern.

Top