Kunjunktureller Schwung

Energieagentur erwartet weiter steigende Ölnachfrage

Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet eine gesteigerte internationale Ölnachfrage im laufenden Jahr, weil die bisher hohen Ölpreise den konjunkturellen Schwung besonders in den USA und China nicht abgebremst hätten und daher weitere Zukäufe zu erwarten seien.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Paris/Wien (ddp/sm) - Die internationale Ölnachfrage wird im laufenden Jahr nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) stärker zunehmen als bisher erwartet. Die IEA begründet dies am Freitag mit dem Hinweis darauf, dass die bisher hohen Ölpreise den konjunkturellen Schwung besonders in den USA und China nicht abgebremst hätten und daher weitere Zukäufe zu erwarten seien.

Ihre Prognose für den weltweiten Nachfrageanstieg im laufenden Jahr hob die Energieagentur um 330 000 Barrel pro Tag auf 1,81 Millionen Barrel an. Die Nachfrage insgesamt für das laufende Jahr erhöhte sie auf 84,3 Millionen Barrel pro Tag.

Die Nachfrage nach Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) wird nach Einschätzung der IEA im zweiten Quartal bei 27,4 Millionen Barrel pro Tag liegen und damit um 400 000 Barrel pro Tag höher als bisher erwartet. Die IEA äußert daher auch die Ansicht, dass bei dem OPEC-Treffen am 16. März im persischen Isfahan eine Bestätigung der gegenwärtigen Tages-Förderobergrenze von 27 Millionen Barrel beschlossen werden dürfte.

Der Korbpreis für die sieben Rohölsorten der OPEC-Länder gab am Donnerstag um 0,47 US-Dollar auf 49,40 US-Dollar pro Barrel nach, wie die OPEC-Nachrichtenagentur Opecna am Freitag mitteilte. Am Mittwoch hatte der Korbpreis mit 49,87 US-Dollar pro Barrel ein neues Rekordhoch markiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energieagentur rechnet mit starken Ölpreis-Schwankungen

    Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet in den nächsten Jahren stark schwankende Ölpreise. Für die Preisentwicklung sind mehrere Faktoren wichtig, unter anderem die Förderung durch Fracking und der Treibstoffverbrauch.

  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Hochspannungsleitung

    Ölpreis hat Rekordhochs im Visier

    Die Börsen verzeichnen weiter steigende Ölpreise: An der New Yorker Nymex kostete ein Barrel Light, Sweet Crude zur Lieferung im April zeitweilig über 55 Dollar und lag damit nur knapp unterhalb des Rekordhochs von 55,65 Dollar. An der IPE in London notierte Rohöl der Sorte Brent knapp unter seinem Allzeithoch.

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

  • Strom sparen

    Brent-Rohöl nach zwölftägigen Abwärtstrend wieder teurer

    Rohöl der Sorte Brent ist nach einem zwölftägigen Abwärtstrend gestern wieder teurer geworden. Händler sprachen von einer Konsolidierung, ein Analyst sagte, der Markt befinde sich nach den jüngsten Höchstständen inmitten einer längeren Korrekturphase nach unten.

Top