15 000 Euro

Energie- und Umweltpreis ausgeschrieben

Das Wuppertal Institut und die Energieagentur NRW suchen Pioniere und Erfinder aus Deutschland mit den innovativsten Ideen, Konzepten, Dienstleistungen oder Projekten im Energie- und Umweltbereich. Gefragt sind Konzepte, die richtungweisend und praxisnah sind. Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wuppertal (ddp-nrw/sm) - Das "Wuppertal Institut" und die Energieagentur NRW haben den Energie- und Umweltpreis ausgeschrieben. Gesucht werden deutschlandweit die besten Erfindungen in diesem Bereich. Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert, die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Mai.

Die Auszeichnung soll dazu beitragen, dass durch Produkte im Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Sozialverträglichkeit zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen, wie Peter Hennicke, Präsident des "Wuppertal Instituts", erläuterte. Die fachliche Bewertung der eingegangenen Arbeiten werde durch eine hochrangige Jury vorgenommen. Ein Innovationsbeirat, dem erfahrene Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Technik angehören, will den kreativsten Bewerbern helfen, den Weg für die Umsetzung ihrer Ideen zu ebnen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    KfW-Programme reduzierten Kohlendioxidausstoß massiv

    Gestern fand in Berlin das KfW-Symposium "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" statt. Experten aus Politik, Verbänden, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien trafen sich, um ihre Erfahrungen zu Themen wie Energieeinsparung und Minderung des Kohlendioxid-Ausstoßes auszutauschen.

  • Strom sparen

    Energieagentur NRW bereitet Unternehmen auf Emissionshandel vor

    Der zum 1. Januar 2005 in der EU beginnende Handel mit Emissionszertifikaten wirft auch in Deutschland längst seine Schatten voraus. Das Infrastrukturministerium in Nordrhein-Westfalen will den vom Emissionshandel betroffenen Unternehmen mit Info-Veranstaltungen unter die Arme greifen.

  • Energieversorung

    Wirtschaft und Wissenschaft in NRW gründen Bündnis für Arbeit und Klimaschutz

    Ein Bündnis für Arbeit und Klimaschutz, dem u.a. RAG-Vorstandschef Werner Müller, RWE Power-Chef Gert Maichel und Norbert Hüttenhölscher von der Energieagentur NRW angehören, will die Bedeutung eines Energiemixes aus heimischen Energieträgern und moderner Kohleverstromung hervorheben.

Top