Effizienz

Energie- und Kostenmix: Kraftwerke unterschiedlich ausgenutzt

Stromproduktion im Energie- und Kostenmix: Mit 7250 von 8760 Jahresstunden hatten Kernkraftwerke im Jahr 2001 die höchste durchschnittliche Ausnutzung. Es folgten Braunkohle- mit 7240 und Laufwasseranlagen mit 5620 Stunden. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der effiziente Energie- und Kostenmix spiegelt sich laut VDEW in der unterschiedlichen Ausnutzungsdauer der Anlagen: Kernkraftwerke, Braunkohle- und Laufwasserkraftwerke produzieren kostengünstig im Dauerbetrieb für die Grundlast den rund um die Uhr gleichbleibenden Strombedarf.

Strom für die schwankenden Verbrauchsspitzen wird aus den teureren Brennstoffen Steinkohle und Erdgas erzeugt. Steinkohlekraftwerke, so VDEW, wurden 4500 Stunden und Erdgasanlagen nur 2100 Ausnutzungsstunden betrieben. Bei der wetterabhängigen Windkraft lag der Wert bei 1330 Stunden. Pump- und Speicherwasseranlagen kamen als Regelkraftwerke auf 980 Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrundinformationen zum VDE: Ist die Stromversorgung in Deutschland gesichert?

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in Nordamerika sowie dem jüngsten Stromausfall in Italien immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) nötig wäre.

  • Energieversorung

    Windkraftbranche wehrt sich gegen Imageverlust

    Durch die aktuelle Diskussion um die Förderung Windenergie fühlt sich die Winkraftbranche in ihrer Investitionssicherheit bedroht. Nur mit dem weiteren Windkraft-Ausbau auf etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs könne Deutschland sein Klimaziel erreichen, verwies der BWE gestern in Berlin erneut auf die Windkraft als Zukunftsenergieträger.

Top