Stromfresser

Energie sparen: PumpenCheck im Internet

Antworten auf Fragen rund um den Energieverbrauch und Einsparpotenziale von Wärmepumpen gibt ab sofort der kostenlose PumpenCheck unter www.klima-sucht-schutz.de. Er ist einer von sechs Online-Ratgebern der Kampagne "Klima sucht Schutz", die vom Bundesumweltministerium gefördert wird.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wie leistungsstark muss eine Umwälzpumpe sein? Ist eine Zirkulationspumpe ein Energieverschwender, weil sie unnötig in den Nachtstunden läuft? Ab wann lohnt sich ein Pumpentausch? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um den Energieverbrauch und Einsparpotenziale von Wärmepumpen gibt der kostenlose PumpenCheck unter www.klima-sucht-schutz.de.

Der neue PumpenCheck ist einer von sechs Online-Ratgebern der Kampagne "Klima sucht Schutz", die vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Die Ratgeber liefern schnelle und kompetente Beratung zu den Themen Heizenergieverbrauch, moderne Heizsysteme, energetische Modernisierung sowie Fördermittel und zeigen auf, an welchen Stellen die Verbraucher Energie effizienter nutzen können.

"Häufig sind Umwälzpumpen um ein Vielfaches größer, als sie eigentlich sein müssten. Pumpen mit mehr als 100 Watt sind keine Seltenheit, obwohl heute 20 bis 30 Watt für Einfamilienhäuser ausreichen. Durch das Einsetzen einer richtig dimensionierten Pumpe können die Stromkosten in vielen Haushalten bis zu 80 Prozent gesenkt werden", erläutert Dr. Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer der gemeinnützigen co2online GmbH und Projektträger der Klimaschutzkampagne. Einfache und kostengünstige Maßnahmen, wie das Einsetzen einer Zeitschaltuhr bei der Zirkulationspumpe oder die richtige Stufeneinstellung der Umwälzpumpe, könnten weitere Einsparpotenziale liefern.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Hochspannungsmasten

    Anstrengungen beim Energiesparen reichen nicht aus

    Für das Energiesparen im Alltag gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die bisher nicht ausgeschöpft wurden. Haushalte und Industrie könnten 40 bis 60 Prozent Strom sparen, ohne dass sich Bürger und Betriebe einschränken müssten. Diese Auffassung vertritt zumindest die Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

  • Stromtarife

    Trend zum Energiesparen nimmt zu

    Nach Angaben von Energieberatern können mit einigen wenigen Umstellungen im täglichen Energieverbrauch Kosteneinsparungen im Strombereich von knapp zehn Prozent erreicht werden. Gerade in Zeiten stetig steigender Energiepreise steige das Interesse daran, hat die Energieagentur NRW festgestellt.

  • Strompreise

    Heimliche Stromklauer nur durch Messgeräte zu erkennen

    Auch wenn kein Lämpchen mehr leuchtet: Viele Elektrogeräte verbrauchen Strom, auch wenn sie direkt am Gerät ausgeschaltet wurden. Meist ist dies nur mit einem Strommessgerät nachzuweisen. Aus diesem Grund sollte immer auch der Netzstecker gezogen werden, rät die Initiative EnergieEffizienz.

  • Stromtarife

    Die vierten Berliner Energiespartage sind eröffnet

    Zum vierten Mal präsentiert der Berliner Energieversorger Bewag in Zusammenarbeit mit anderen Experten aus verschiedenen Branchen die Berliner Energiespartage. In Vorträgen und Workshops werden wertvolle Tipps gegeben, wie weniger Energie verbraucht werden kann. Interessante Einsparpotenziale gibt es inbesondere für Vermieter.

Top