Umwelt schonen & Geld sparen

Energie sinnvoll verwenden und nicht verschwenden

Die Hertener Stadtwerke haben ihr diesjähriges Zuschussprogramm vorgestellt. Nachdem sich in den vergangenen Jahren bereits über 10.000 Stadtwerke-Kunden an den diversen Aktionen beteiligt haben, konzentriert sich das Förderpaket in diesem Jahr unter anderem auf die Heizungsanlagenumstellung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zeitig zum Welt-Umwelttag, der am gestrigen Donnerstag stattfand, sind die Hertener Stadtwerke mit ihrem diesjährigen Zuschussprogramm für energiesparende Maßnahmen an die Öffentlichkeit gegangen.

Gemeinsam mit den Hertener Einwohnern arbeitet der lokale Energieversorger bereits seit Jahren am sinnvollen Einsatz der Energieträger Strom, Gas und Fernwärme. So riefen die Stadtwerke das Energiekonzept "2000plus" ins Leben, das durch eine Verminderung der CO2-Emission nicht nur die Umwelt aufatmen lässt, sondern auch dem Kunden hilft, bares Geld zu sparen. Rund 10.300 Stadtwerke-Kunden haben sich bislang an den verschiedenen Maßnahmen zum umweltschonenden Energieeinsatz beteiligt - getreu dem Motto: Jede eingesparte, nicht verbrauchte Energieeinheit ist der beste Umweltschutz.

Um diesen sinnvollen Energieeinsatz auch in Zukunft erfolgreich umzusetzen, bieten die Hertener Stadtwerke ihren Kunden jedes Jahr ein neues Zuschussprogramm an. In diesem Jahr konzentriert sich das Förderpaket unter anderem auf die Heizungsanlagenumstellung. So bezuschussen die Stadtwerke die Umstellung alter Anlagen auf die umweltfreundlichen Energieträger Erdgas und Fernwärme.

Darüber hinaus werden auch in diesem Jahr wieder Erdgasherde und -trockner sowie erdgasbetriebene Fahrzeuge gefördert. Ganz neu ins Programm aufgenommen wurde die Bezuschussung von Erdgas-Terrassenstrahlern. Ein Bestandteil des Zuschussprogramms ist zudem die Hertener Stadtwerke-Finanzierung. Diese bietet den Kunden eine finanzielle Hilfestellung bei der Modernisierung oder Umstellung von Heizungsanlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Stromnetz Ausbau

    Avacon erhöht Beteiligung an Stadtwerken Wolmirstedt

    Die Beteiligung des Helmstedter Energieversorgers Avacon an den Stadtwerken Wolmirstedt erhöht sich rückwirkend zum 1. Januar 2003 von bisher 40 Prozent auf 49,4 Prozent. Im Gegenzug dafür überträgt Avacon ihre Stromversorgungsanlagen in Wolmirstedt an die Stadtwerke, wobei die Betriebsführung von Avacon wahrgenommen wird.

  • Stromnetz Ausbau

    Mitsubishi HiTec Paper Bielefeld und Stadtwerke Bielefeld schließen Energiepartnerschaft

    Auf dem Werksgelände von Mitsubishi HiTec Paper werden die Stadtwerke Bielefeld bis 2005 ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk errichten, das gleichzeitig Strom und Prozessdampf für die Produktionsprozesse liefert. In einer Gasturbine werden voraussichtlich jährlich etwa 360 Millionen Kilowattstunden Wärme und fast 240 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt.

  • Stromnetz Ausbau

    N-ERGIE AG und Ruhrgas unterzeichnen Erdgasliefervertrag

    Gestern haben Ruhrgas Vorstandsmitglied Dr. Michael Pfingsten und Dr. Peter Lauffer, Ruhrgas Verkaufsleiter, sowie N-ERGIE Vorstandssprecher Herbert Dombrowsky und Werner Juling, N-ERGIE Vorstandsmitglied, einen neuen Erdgasliefervertrag für das Heizkraftwerk Sandreuth unterzeichnet.

Top