Angebot

Energie-Schutzbrief vom Bund der Energieverbraucher

Als Reaktion auf die Klageandrohungen von Energieversorgern bietet der Bund der Energieverbraucher seinen Mitgliedern den so genannten Energie-Schutzbrief an. Damit übernimmt ein spezialisierter Rechtsanwalt die außergerichtliche Vertretung eines Verbrauchers jeweils für eine Strom- oder Gasjahresrechnung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheinbreitbach (red) - Mit der Übergabe an den Anwalt bräuchten sich die Verbraucher nicht weiter mit der Materie zu befassen. Sie würden fachkundig beraten, welche Rechnungskürzungen angebracht sind, so der Verband. Der Anwalt prüfe auch, ob die Abrechnung überhaupt korrekt ist. Der Bund der Energieverbraucher arbeitet dabei mit Anwälten zusammen, die auf dieses Thema spezialisiert sind.

Der Energie-Schutzbrief ist für 69 Euro erhältlich. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Verbandes.

Zudem hat der Bund der Energieverbraucher als "Schutz vor Zahlungsklagen" von Versorgern für seine Mitglieder einen Prozesskostenfonds eingerichtet, in die jedes Mitglied jährlich zehn Euro einzahlen kann. Kommt es zu einer Klage, so wird die Verteidigung des Verbrauchers aus diesem Fonds bestritten.

Weiterführende Links
  • Zum Energie-Schutzbrief beim Bund der Energieverbraucher [hier klicken]
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Jeder Zweite versteht seine Stromrechnung nicht

    Laut dem neuen Energiewirtschaftsgesetz müssen Strom- und Gasrechnungen künftig einfach und verständlich sein. Eine Verbraucherumfrage zeigt allerdings, dass immer noch die Hälfte der Kunden die Rechnungen, die sie von ihrem Energieanbieter bekommt, nicht versteht. Höchste Zeit also für die Umsetzung der neuen Gesetze.

  • Energieversorung

    Energieverbraucher gründen Prozesskostenfonds

    Für mehr Sicherheit bei der Durchsetzung der Verbraucherinteressen hat der Bund der Energieverbraucher einen Prozesskostenfonds gegründet, der einspringt, wenn Verbraucher von ihrem Versorger verklagt werden. Der Beitrag beträgt zehn Euro pro Jahr, der Verein hat schon 10 000 Euro eingezahlt.

  • Strom sparen

    Rechtliche Unsicherheit: Dürfen Verbraucher Preiserhöhungen wegen "Unbilligkeit" nicht zahlen?

    Der Bund der Energieversorger hat die Verbraucher aufgefordert, Energiepreiserhöhungen mit dem Verweis auf "Unbilligkeit" zunächst zu verweigern. Die Verbraucherschützer stützen sich auf die Auffassung des Jenaer Rechtsanwaltes Thomas Fricke. Aber ist das wirklich so risikolos? Es gibt auch andere Meinungen ...

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

Top