Hilfe im Streitfall

Energie-Schlichtungsstelle soll Konflikte außergerichtlich lösen

Verbraucher sollen künftig bei einem Streit mit ihrem Energieversorger auch außergerichtlich Hilfe erhalten. Ab 1. November soll die sogenannte Schlichtungsstelle Energie bei Konflikten zwischen Versorgungsunternehmen und deren Kunden vermitteln. Das Angebot ist kostenlos.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (dapd/afp/red) - Nach Auskunft von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) werde die Schlichtungsstelle von Verbänden der Energiewirtschaft und Verbraucherschützern getragen, die gleichberechtigt in dem Gremium vertreten sind.

Anlaufstelle ist kostenlos

Bislang konnten sich Kunden nur an Gerichte oder die Bundesnetzagentur wenden, wenn sie sich bei einem Problem nicht mit ihrem Energieversorger einigen konnten. Das Verfahren bei der Schlichtungsstelle soll nun auch eine außergerichtliche Einigung ermöglichen, in der Regel soll das für den Verbraucher kostenlose Verfahren nicht länger als drei Monate dauern.

Schlichtung habe sich als Instrument bewährt

Aigner bezeichnete die Einrichtung am Dienstag als "wichtige Errungenschaft für Verbraucher und Energiewirtschaft". Rösler erklärte, die außergerichtliche Schlichtung sei "ein wichtiges Instrument unserer Verbraucherpolitik", das sich bereits in anderen Bereichen bewährt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Hochspannungsleitung

    Ramsauer lehnt Kaufprämie für Elektroautos ab

    Mehr als die Hälfte der Elektroautos auf deutschen Straßen sollen 2020 nach den Worten von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer von heimischen Firmen kommen. Allerdings soll dieser Anteil nicht etwa dadurch erreicht werden, dass es einen Kaufanreiz in finanzieller Form geben soll.

  • telefonieren

    Der Anbieterwechsel wird erheblich erleichtert

    Die Regierung hat diverse Erleichterungen für Telefonkunden auf den Weg gebracht. Unter anderem darf ein Anschluss nur noch einen Tag ausfallen, beim Umzug soll man kündigen können, und die Laufzeiten der Verträge sinken.

  • Strom sparen

    Stromanbieterwechsel: 3 Millionen Verbraucher haben gewechselt

    Im vergangenen Jahr haben drei Millionen Verbraucher Ihren Stromanbieter gewechselt, das sind etwa ein Drittel mehr als im Vorjahr. Wer sich noch nie für einen anderen Stromtarif entschieden hat, kann mit einem Wechsel zum günstigsten Angebot im Durchschnitt 229 Euro sparen. Ein Strompreisvergleich lohnt sich also sehr.

Top