Geschäftsbereicht 2002

Energie SaarLorLux zieht positive Jahresbilanz

Der Saarbrücker Energiedienstleister Energie SaarLorLux hat eine positive Bilanz vom vergangenen Geschäftsjahr gezogen. Trotz eines schwierigen Geschäftsumfelds hätten deutliche Akquisitionserfolge erzielt werden können. Vorstandschef Frank Weinmann begrüßte gleichzeitig die Einrichtung einer Regulierungsbehörde.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Bilanz des Saarbrücker Energiedienstleisters Energie SaarLorLux für das Geschäftsjahr 2002 fällt positiv aus. Frank Weinmann, Vorstandsvorsitzender der Energie SaarLorLux, in seinem Fazit: "In einem schwierigen Wettbewerbsumfeld hat sich Energie SaarLorLux erneut behauptet und kann deutliche Akquisitionserfolge verzeichnen."

Das Unternehmen belieferte 2002 etwa 186 000 Kunden im Saarland mit Strom, Gas und Fernwärme. Der Umsatz aus den Strom-, Gas- und Fernwärmelieferungen sowie den Energiedienstleistungen steigerte sich im vergangen Geschäftsjahr auf knapp 183 Millionen Euro. Damit konnten die Erlöse um etwa sieben Millionen Euro gegenüber 2001 gesteigert werden. Für das Jahr 2002 kann die Energie SaarLorLux somit eine Bilanzsumme von etwa 111 Millionen Euro ausweisen, sechs Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Absatzmenge für Strom lag 2002 bei 1260 Gigawattstunden gegenüber 1190 Gigawattstunden im Jahr 2001.

Die Rahmenbedingungen im vergangenen Geschäftsjahr bezeichnete Weinmann allerdings als "nachteilig". Die steigenden Kosten in Form von Ökosteuer sowie EEG-, KWK- und Konzessions-Abgaben würden mittlerweile bis zu 40 Prozent des Strompreises für Privatkunden ausmachen. "Die Kunden bringen die höheren Preise erst einmal mit dem Energieunternehmen vor Ort in Verbindung. Dabei profitiert ein Unternehmen wie Energie SaarLorLux in keinster Weise von diesen Erhöhungen. Im Gegenteil: Die Marge des Unternehmens steht deutlich unter Druck", fasst Frank Weinmann zusammen und fügt hinzu: "Neben den Steuern und Abgaben leiden die Energiepreise in Deutschland vor allem an den unverhältnismäßig hohen Transportkosten für Stromnetze." Aus diesem Grund begrüßt er im Einklang mit der Regierung des Saarlandes, die überfällige Entscheidung der Berliner Regierungsparteien, im kommenden Jahr eine Regulierungsbehörde für die Energienetze einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Energiekosten

    Sprit und Heizöl waren im August erneut günstiger

    Heizöl und Sprit sind im vergangenen Monat erneut günstiger geworden. Auch beim Gas gingen die Preise zurück, beim Strom kam es immerhin zu einem Preisstillstand. Wer nun mit einer Preiserhöhung konfrontiert wird, sollte die Preise vergleichen.

  • Hochspannungsleitung

    E.ON: Strompreise werden sich 2004 weiter erhöhen

    18,5 Milliarden Euro Umsatz hat der Energiekonzern E.ON Energie im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftet. Das Betriebsergebnis stieg um 28 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Gleichzeitig wurden allerdings weitere Strompreiserhöhungen für 2004 angekündigt, das die Kosten durch "politisch auferlegte Sonderlasten" weiter stiegen.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

  • Hochspannungsmasten

    Bewag-Fernwärme verspricht: Keine Heizkostenerhöhung in 2003

    Frohe Kunde für rund eine halbe Million Fernwärme-Kunden in Berlin: Im Gegensatz zu Mietern mit Öl- und Gasheizungen hätten sie im laufenden Jahr keine Heizkostenerhöhungen zu befürchten. Die Bewag hofft sogar auf eine leichte Reduktion der Kosten - vorausgesetzt, das Wetter spielt ähnlich mit wie im vergangenen Jahr.

Top