Stromkennzeichnung

Energie SaarLorLux: Strom stammt aus der Region

Auch die Energie SaarLorLux wird ab sofort auf jeder Rechnung verzeichnen, wo der Strom herkommt und aus welchen Bestandteilen sich der Preis zusammensetzt. Die Kunden werden dann u.a. erfahren, das 90 Prozent des gelieferten Stroms aus dem Saarland kommt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Ab sofort wissen die Kunden der Energie SaarLorLux ganz genau, woher ihr Strom kommt: Mit jeder Rechnung und jeder Verkaufsbroschüre gibt der Saarbrücker Energiedienstleister künftig in übersichtlicher Form einen "Strom-Herkunftsnachweis" mit Angaben über die Erzeugungsart, Umweltverträglichkeit und Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Damit erfüllt die Energie SaarLorLux eine Vorschrift des neuen Energiewirtschaftsgesetzes, die ab Mitte Dezember von der Branche umgesetzt werden muss.

Der Strom-Herkunftsnachweis soll dem Kunden transparent machen, aus welchen Energieträgern der Strom in seinem Tarif gewonnen wurde, und auch, wie sich der Gesamt-Strommix der Energie SaarLorLux zusammensetzt. Ausgangsbasis ist der gesamte Strom, den das Unternehmen im Vorjahr bezogen hat. Durch die zusätzliche Offenlegung der Preisbestandteile auf jeder Rechnung erfährt der Kunde auch, wie hoch der Anteil von Steuern und Abgaben sowie der Netznutzungsentgelte am Strompreis ist. Als Vertriebsunternehmen ohne eigene Stromerzeugung und eigene Stromnetze muss die Energie SaarLorLux diese Preiskomponenten an die entsprechenden Empfänger abführen.

So werden die Kunden im Saarland u.a. folgende Angaben auf ihrer Rechnung finden: Anteil fossiler Brennstoffe 80 Prozent, Anteil Kernenergie acht Prozent. Zudem gibt es einen hohen regionalen Anteil am Strom-Mix, 90 Prozent ihres 2004 verkauften Stroms bezog die Energie SaarLorLux von den saarländischen Kraftwerken Römerbrücke und Völklingen-Fenne.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

  • Hochspannungsmasten

    Broschüre: Was Strom aus erneuerbaren Energien wirklich kostet

    Staatlich subventioniert, zu teuer und unwirtschaftlich - so lauten häufig die Vorwürfe wenn es um Ökostrom geht. Gleichzeitig werden die gestiegenen Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz gern zur Rechtfertigung der hohen Strompreise genutzt. Eine neue Broschüre des Umweltministeriums will das Gegenteil beweisen.

Top