Unabhängiger

Energie SaarLorLux: Business-Kuchen können Stromkosten selbst bestimmen

Der neue Dienstleistungstarif SaarAktiv des Saarbrücker Energieversorgers Energie SaarLorLux ermöglicht Geschäftskunden dort Geld einzusparen, wo man die Kosten selbst beeinflussen kann: beim Energieverbrauch. Dabei helfen die Dienstleistungsangebote des Versorgers, etwa Energiedaten-Management oder Lastgangmessung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Saarbrücker Energieversorger Energie SaarLorLux bietet Business-Kunden jetzt eine außergewöhnliche Möglichkeit, um ihre Energiekosten zu minimieren. Der neue Tarif SaarAktiv soll Unternehmen unabhängiger machen von äußeren Einflussfaktoren und steigenden Strompreisen.

Jeder SaarAktiv–Kunde erhält von Energie SaarLorLux Gutscheine im Gesamtwert von 600 Euro. Sie stellen den Einstieg zur Nutzung von vier Dienstleistungsangeboten des Saarbrücker Energieunternehmens dar, die eine Senkung des Energieverbrauchs und damit eine Reduzierung der Energiekosten bewirken: Energiedaten-Management, Lastgangmessung, Beleuchtungsmessung und Energieeinsparberatung.

Mit Hilfe des Energiedaten-Managements wird die jeweilige Verbrauchsentwicklung über mehrere Jahre hinweg aufgezeigt und beobachtet. Die Lastgangmessung ermöglicht die detaillierte Analyse des Stromverbrauchs über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen. Dabei werden nicht nur die Geschäftszeiten berücksichtigt. Die Beleuchtungsmessung erhöht die Qualität der Arbeitsplatzbeleuchtung und macht auf "Stromfresser" aufmerksam. Auf Basis der gewonnenen Daten stellt die Energieeinspar-Beratung die Grundlage dar, um spezifische Maßnahmen zur Energieeinsparung und rationelleren Energieverwendung durchzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Strompreise

    BDI: Wettbewerbsfähige Stromversorgung auch zukünftig sicherstellen

    Umwelt- und Klimaschutz seien notwendig und würden von der Industrie sehr ernst genommen. Aber es müsse gleichfalls zur Kenntnis genommen werden, dass fossile Energieträger auf lange Sicht in der Energieversorgung dominierend bleiben werden. Mit diesen Worten mischte sich heute der Bundesverband der deutschen Industrie in die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung.

  • Stromnetz Ausbau

    HEWwetterprotect: FRIGO senkt Energiekosten um 30 Prozent

    Die Hamburger FRIGO Gefrierhaus GmbH musste in warmen Sommern mit bis zu 18 000 Euro mehr Energiekosten rechnen, als in kühlen Sommern. Um die schwer kalkulierbaren Kostenschwankungen zu reduzieren und planbare Energiekosten zu haben, handelte das Unternehmen mit HEWwetterprotect einen wetterindizierten Energiepreis aus.

Top