DUH und BUND warnen

Energie-Kennzeichnung von Raumklimageräten fehlt oft

Der extrem hohe Stromverbrauch von Raumklimageräten ist für die Verbraucher beim Kauf oft nicht sofort erkennbar. Darauf haben die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND) nach stichprobenartigen Testbesuchen in Elektromärkten hingewiesen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wie schon in der Vergangenheit bei unterschiedlichen Haushaltsgeräten (so genannter "weißer Ware") seien auch bei insbesondere in sommerlichen Hitzeperioden immer häufiger nachgefragten Raumklimageräten Verstöße gegen die gesetzlichen Kennzeichnungspflichten an der Tagesordnung, monierten die Verbände.

"Gerade extreme Stromfresser wie die in Mode gekommenen mobilen Raumklimageräte mit einer Kühlleistung von bis zu 4400 Watt müssen korrekt gekennzeichnet werden, damit die potenziellen Kunden vorher wissen, welche Folgekosten auf der Stromrechnung sie sich bei einem Kauf einhandeln", erläuterte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Weil die Raumklimageräte "ganze Wohnräume in der heißen Jahreszeit in überdimensionierte Kühlschränke mit mäßiger Dämmung" verwandelten, explodiere geradezu der Stromverbrauch in den Sommermonaten. Wo der Einsatz solcher Geräte tatsächlich notwendig sei, müssten die Kunden deshalb verstärkt auf die effizientesten am Markt verfügbaren Produkte hingewiesen werden. Resch: "Das hilft dem Erdklima und dem Portemonnaie der Verbraucher."

Die DUH hatte Ende vergangenen Jahres ausgewählte Media Markt- und Saturn-Filialen wegen der nicht korrekten Energieverbrauchskennzeichnung verklagt und in beiden Verfahren vor dem Landgericht Berlin erstinstanzlich Recht bekommen. BUND-Bundesgeschäftsführer Gerhard Timm erinnerte daran, dass seine Organisation erst kürzlich, anlässlich einer Analyse der Produktpalette unterschiedlicher Elektromärkte, bei den Marktführern Media Markt und Saturn auf weit überdurchschnittlich viele Stromfresser gestoßen war und die Kampagne "Stop! Stromfresser" gestartet habe. "Den Verbrauchern werden hier scheinbare Schnäppchen angeboten, die dann aber hohe Folgekosten haben und sich schädlich auf das Klima auswirken. Wir fordern deshalb, dass für ineffiziente Geräte keine Werbung mehr gemacht wird", sagte Timm.

Ein mobiles Raumklimagerät verursacht laut DUH und BUND zusätzliche Stromkosten von über 100 Euro jährlich. Selbst wenn das Gerät nur an 30 Hitzetagen im Jahr in Betrieb sei, könne es schnell zum größten Stromverbraucher im Haushalt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Sommertipp: Stromrechnung während des Urlaubs drosseln

    Die Stromrechnung kann während des Urlaubs mit ein paar einfachen Maßnahmen gesenkt werden. Am größten ist das Sparpotenzial für diejenigen, die einen elektrischen Warmwasserspeicher nutzen.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Energieversorung

    Stromfresser Kühlschrank: Mit neuen Geräten sparen

    Verschlingt Ihr Kühlschrank zu viel Strom? Ein neuer Online-Ratgeber prüft Kühl- und Gefriergeräte, die größten Stromverbraucher im Haushalt. Denn mit sparsamen Modellen können Haushalte sowohl Geld als auch Kohlendioxid sparen. Ein neuer Service der Kampagne "Klima sucht Schutz".

  • Strompreise

    BUND: Energiesparende Neugeräte schonen das Klima

    Eine Welle bevorstehender Neuanschaffungen von elektronischen Geräten gefährdet die deutschen Klimaschutzziele. Davor warnte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Hintergrund des bevorstehenden Weihnachtsfestes und der Fussballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

  • Hochspannungsmasten

    Elektronikmärkte wegen fehlender Energiekennzeichnung verklagt (Upd.)

    In zwei Berliner Elektromärkten der Metro-Group sollen die Kennzeichen zum Energieverbrauch bei Elektrogeräten nicht wie in der Energieverbrauch-Kennzeichnungsverordnung angebracht worden sein. Für die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Grund genug, Klage beim Landgericht Berlin einzureichen.

Top