Energieverbrauch

Energie-Einsparverordnung 2009 kommt im Herbst

Die neue Energie-Einsparverordnung (EnEV 2009) kommt im Herbst, voraussichtlich am 1. Oktober. Mit der von der Bundesregierung im März beschlossenen Änderung soll der Energieverbrauch des Gebäudesektors weiter gesenkt werden. Die Neuregelungen erhöhen die energetischen Anforderungen an Gebäude.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/red) - Gegenüber der bisherigen Regelung (EnEV 2007) müssen Gebäude um durchschnittlich 30 Prozent sparsamer im Energiebedarf sein. Erreicht werden soll dies mit besserer Dämmung und moderner Technik, teilt das Bundesbauministerium mit. Die Anforderungen an Neubauten steigen ebenso wie die für die Modernisierung von Altbauten.

Zu den wichtigsten Änderungen bei der Errichtung neuer Wohngebäude gehört, dass die Obergrenze für den zulässigen Jahres-Primärenergiebedarf von Neubauten um durchschnittlich um 30 Prozent gesenkt wird. Die Wärmedämmung der Gebäudehülle von Neubauten muss um durchschnittlich 15 Prozent mehr leisten.

Neu sind auch gesetzliche Regelungen. So sind vorsätzliche und leichtfertige Verstöße gegen bestimmte Neubauanforderungen der EnEV sowie die Verwendung falscher Gebäudedaten bei der Ausstellung von Energieausweisen künftig Ordnungswidrigkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Strompreise

    Pofalla schließt Neubau von Kernkraftwerken aus

    CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat sich erneut für eine Verlängerung der Laufzeiten vorhandener Kernkraftwerke ausgesprochen, einen Neubau jedoch ausgeschlossen. Die Atomenergie sei eine "Übergangsenergie", sagte Pofalla am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin".

  • Strompreise

    Grüne fordern Anreize für mehr Gebäudesanierung

    Die Grünen fordern stärkere Anreize zur Ausweitung der energetischen Gebäudesanierung. Angesichts des Klimawandels sei es notwendig, das Tempo der energetischen Sanierung deutlich zu erhöhen, sagte die Grünen-Wirtschaftsexpertin Kerstin Andreae bei der Vorstellung des Abschlussberichts der Partei-Arbeitsgruppe "Handwerk" in Berlin.

  • Energieversorung

    Intelligente Stromzähler haben großes Sparpotenzial

    Durch digitale Stromzähler lässt sich der Energieverbrauch erheblich reduzieren. Das haben erste Praxistests ergeben. Verbraucher können mithilfe der digitalen Stromzähler Energiefresser identifizieren und sie durch sparsamere Geräte ersetzen.

Top