Strom sparen!

Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Initiative EnergieEffizienz ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und den Energieversorgungsunternehmen EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Europe und wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Sie will mit einer bundesweiten Kampagne gezielt über die vorhandenen Effizienzpotenziale in privaten Haushalten, Gewerbe und Industrie sowie im Dienstleistungssektor informieren.

"Die Preise für das Qualitätsprodukt Strom werden weiter anziehen. Ursache hierfür sind stark ansteigende Weltmarktpreise für Kohle, Erdöl und Erdgas, die notwendigen Investitionen in hocheffiziente Kraftwerke für eine klimafreundliche, risikoarme Stromerzeugung und in die Aufrechterhaltung der hohen Versorgungssicherheit. Deshalb ist es unverständlich, dass immer noch ein solch hohes wirtschaftliches Einsparpotenzial von den Nutzern nicht ausgeschöpft wird", sagte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler anlässlich der Jahrestagung "Stromeffizienz 2005" in Berlin. Das wirtschaftliche Einsparpotenzial in Industrie, Handel und Gewerbe liegt nach dena-Angaben bei rund 20 Prozent und in privaten Haushalten sogar bei bis zu 35 Prozent.

Mit zielgruppenspezifischen Angeboten unterstützt und berät die dena bei der Erschließung von Stromeffizienzpotenzialen. Dazu gehören auch Hilfestellungen bei der Beschaffung energieeffizienter Bürogeräte, Informationen, wie Verbraucher ihren Strombedarf reduzieren können, aber auch maßgeschneiderte Instrumente für Industrieunternehmen zur Steigerung der Stromeffizienz, so die Agentur.

Zum Thema Stromeffizienz in privaten Haushalten ist laut dena seit Kampagnenbeginn 2002 ein Netzwerk mit über 8.000 Partnern entstanden, darunter der Einzelhandel, das Elektrohandwerk sowie Energieagenturen, Verbraucherzentralen und Kommunen.

Mehr Informationen zur Initiative EnergieEffizienz und ihren Projekten im Internet.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strom sparen

    Internationale Konferenz beschließt weiteren Ausbau erneuerbarer Energien

    Mehr als 1000 Teilnehmer aus über 100 Ländern nahmen zu Beginn der Woche an einer Konferenz zum Ausbau erneuerbarer Energien in China teil, darunter 30 Minister, Vertreter internationaler Organisationen, der Wissenschaft und der Industrie. Sie verabschiedeten die "Pekinger Erklärung".

  • Energieversorung

    Capgemini erwartet neue Fusionswelle im Energiemarkt

    Die Management- und IT-Beratung Capgemini hat ihren siebten European Energy Market Observatory-Bericht vorgelegt. Fazit: In den nächsten zwölf Monaten wird es weitere Firmenübernahmen im europäischen Energiemarkt geben, die elf führenden europäischen Konzerne besitzen die für Übernahmen nötige Finanzkraft.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin zieht positive Zwischenbilanz des Emissionshandels

    In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" hat der geschäftsführende Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) eine positive Zwischenbilanz des Emissionshandels gezogen. "Der Emissionshandel hat sich als ein Motor für Modernisierung und Erneuerung in der Energiewirtschaft erwiesen", so Trittin.

Top