Vormerken!

"Energie Dialog 2005" thematisiert aktuelle Energiepolitik

Unter dem Thema "Kommunale Energieversorgung im Fadenkreuz der Energiepolitik" sollen beim ersten "Energie Dialog" am 12. April in Hannover aktuelle Entwicklungen im deutschen Energiemarkt diskutiert werden. Veranstalter sind die Stadtwerke Hannover, reden wird u.a. Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Ebeling.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover (red) - Im Rahmen der diesjährigen "Hannover Messe" und der Leitmesse "Energy" veranstalten die Stadtwerke Hannover mit Unterstützung der Deutschen Messe AG am 12. April erstmals den "Energie Dialog 2005". Thema: "Kommunale Energieversorgung im Fadenkreuz der Energiepolitik".

"Mit dem Start der zweiten Stufe der Liberalisierung am deutschen Energiemarkt werden sich die Rahmenbedingungen insbesondere für kommunale Energieversorger in einem stark beschleunigten Tempo verändern", erläuterte Michael G. Feist, Vorsitzender des Vorstandes der Stadtwerke Hannover AG, die Intention. So soll der "Energie Dialog 2005" die aktuelle Entwicklung am deutschen Energiemarkt in den Mittelpunkt stellen.

Das erste Themenpanel trägt den Titel "Ziele und Wirklichkeit: das neue EnWG und die Regulierungsbehörde" , Statements kommen von Dr. Wolf Pluge (BGW), Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Ebeling (VDN/Stadtwerke Hannover) und Martin Cronenberg (RegTP). Das zweite Themenpanel "Kooperationen, Übernahmen, eigenes Wachstum - Herausforderungen im Wettbewerb" beinhaltet Statements von Michael Hegel (Sal. Oppenheim), Stefan Grützmacher (Stadtwerke Kiel) und Michael G. Feist (Stadtwerke Hannover).

Leitvorträge sind "Investitionen und Investitionssicherheit der Energiewirtschaft im neuen ordnungspolitischen Rahmen" von Dr. Johannes Teyssen (E.ON) und "Energiepolitik mit Augenmaß – Klare Vorgaben für den Standort Deutschland" vom niedersächsischen Umweltminister Hans-Heinrich Sander. Die Konferenz wird moderiert von Prof. Dieter Schmitt.

Weiterführende Links
  • Anmeldung und weitere Informationen zur Veranstaltung - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Strom sparen

    Erster "Energie Dialog 2005" auf der Hannover Messe

    Der "Energie Dialog 2005", eine Veranstaltung der Stadtwerke Hannover und der Deutschen Messe AG auf der Hannover Messe am 12. April, soll die aktuelle Entwicklung am deutschen Energiemarkt in den Mittelpunkt stellen. Diskutiert werden u.a. erste Erfahrungen in der Vorbereitungsphase des Regulators.

  • Hochspannungsmasten

    EnergieVerein: Bedeutung des EnWG für die Erneuerbaren

    Im Rahmen der Berliner Energietage veranstaltet der EnergieVerein am 4. Mai von 9 bis 12 Uhr ein Fachgespräch zur Bedeutung des novellierten EnWG für die erneuerbaren Energien. Mehrere hochkarätige Vorträge geben einen umfassenden Einblick in die Thematik.

  • Strom sparen

    Neues EnWG: Anreizregulierung startet schon 2006

    Nachdem sich die Regierungsfraktionen in der Nacht zum Donnerstag auf eine Novelle des EnWG geeinigt haben, gab es aus Politik und Energiewirtschaft verschiedene Reaktionen. Klar ist offensichtlich, dass der ursprüngliche Entwurf verschärft wurde, und dass die Anreizregulierung schon im kommenden Jahr starten soll.

Top