Kooperationsprojekt

"Energie-Bus Polen": Mobiler Showroom zum Thema Energiesparen

Eine neue Form von mobiler Energieberatung, die von niederländischen, polnischen und deutschen Unternehmen sowie Stiftungen unterstützt wird, soll ab September quer durch Polen rollen: Ein "Energie-Bus", der vor Ort über Einsparmöglichkeiten mittels modernster Energietechnologien informieren soll. Derzeit werden noch Exponate zur Ausstattung des Busses gesucht.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zur Zeit laufen die Vorbereitungen für ein neuartiges deutsch-polnisch-niederländisches Kooperationsprojekt im Bereich Energie: Zum 1. September dieses Jahres soll ein zum Showroom für Energieinformationen und -technologien umgestalteter Omnibus, der so genannte "Energie-Bus Polen", in Warschau in Betrieb genommen werden. Ziel des Projektes ist es, zwei Jahre lang in Polen neueste Konzepte und Technologien zur ökologischen Energieerzeugung und Energienutzung vorzustellen.

Der Energie-Bus wird in den Städten und Gemeinden Station machen und dort politischen Entscheidungsträgern, Unternehmen und Bürgern demonstrieren, wie durch intelligente Technologien und einfache Verhaltensänderungen Energie und Geld gespart sowie die Umwelt geschützt werden kann.

Die Themen Energieeinsparung in Gebäuden und Industrie, die Nutzung regenerativer Energien und Kraft-Wärme-Kopplung sollen zu den Schwerpunkten dieser "mobilen Energieberatung" hinsichtlich der technologischen Lösungen gehören. Aber auch weiche Faktoren wie Organisations- und Finanzierungsmodelle, Steigerung des Energiebewusstseins und Motivation sollen angesprochen werden. Daher sind Fragen der kommunalen Energieplanung, Contracting, Energiecontrolling und Förderungsmöglichkeiten ebenfalls auf der Agenda.

Das Projekt "Energie-Bus Polen" wird von einem internationalen Projektkonsortium, bestehend aus den Firmen B. & S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt, KESCO Energy, TÜV Immissionsschutz und Energiesysteme, KAPE sowie ECOFYS umgesetzt. Gefördert wird es von der Europäischen Union sowie den Ländern Hessen, Brandenburg und Sachsen, dem Transform-Programm der Bundesregierung und diversen polnischen Stiftungen. Sponsoren aus der Privatwirtschaft sind ebenfalls beteiligt: Derzeit haben die Firmen Viessmann und Jumbo Infomobil zugesagt, das Projekt finanziell zu unterstützen.

Das Projektkonsortium sammelt zur Zeit Exponate verschiedener Hersteller, insbesondere Modelle technischer Anlagen aus den Bereichen Windkraft, Wasserkraft, Biotreibstoffe, Wärmedämmung, Straßenbeleuchtung, Blockheizkraftwerke, Biomasse und Regelungstechnik, um sie im Energie-Bus auszustellen. Darüber hinaus können deutsche Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen im Rahmen einer Sponsoringvereinbarung mit dem Projektkonsortium im Energie-Bus vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien

    Die Bundesregierung hat heute im Bundestags umfassend Stellung zum Ausbau erneuerbarer Energien bezogen. Aktuelle Bilanz: Die erneuerbaren Energien machen heute rund drei Prozent der Primärenergie und acht Prozent des verbrauchten Stroms aus. Nun käme es besonders darauf an, die Potenziale der Windenergie zu nutzen.

  • Strompreise

    Wirtschaftsausschuss würdigt dänische Erfolge bei Nutzung erneuerbarer Energien

    Die Erfolge Dänemarks bei der Energieeinsparung und der Einführung erneuerbarer Energien hat der Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit jetzt im Bundestag gewürdigt. In einer gemeinsamen Sitzung mit neun Abgeordneten des dänischen Folketings standen Fragen von Windkraft und Biogas, aber auch der Haltung zur Atomkraft im Mittelpunkt der Aussprache.

  • Strom sparen

    Trittin stellt Eckpunkte zur EEG-Novelle vor

    Mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die Bundesregierung den Ausbau von regenerativen Energieanlagen fördern und den Anteil des regenerativen Stroms bis 2010 auf 12,5 Prozent steigern. Um das Gesetz noch stärker an diesem Ziel zu orientieren, will Umweltminister Trittin einige Veränderungen vornehmen. Die Eckpunkte der Novellierung stellte er gestern vor.

Top