"Mehr Gerechtigkeit"

Energie-Abnehmerverband fordert Entlastungen für Industrie

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat sich dafür ausgesprochen, die Ökosteuer für Unternehmen herabzusetzen und das EEG zugleich ersatzlos zu streichen. Das EEG habe die gleiche politische Zielsetzung wie der Emissionshandel, stehe aber "völlig unkoordiniert daneben".

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) fordert eigenen Angaben zufolge "mehr Gerechtigkeit" bei der Energiebesteuerung und -subventionierung von Unternehmen. "Die Ökosteuer darf auf keinen Fall weiter steigen. Im Gegenteil: Wer am Emissionshandel teilnimmt, muss erheblich entlastet werden", so Manfred Panitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des VEA. Das würden "selbst die Grünen" in einem Konzept für die Ökosteuer bestätigen.

"Mit dem Start des CO2-Emissionshandels ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz überhaupt hinfällig geworden. Es muss ersatzlos gestrichen werden", so Panitz. Das Gesetz habe die gleiche klimapolitische Zielsetzung wie der Emissionshandel, stehe aber völlig unkoordiniert daneben. "Auch Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich für die Abschaffung ausgesprochen. Wir unterstützen ihn dabei in vollem Umfang", schloss Panitz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Koalitionsvertrag: Die Energie-Regelungen

    In den kommenden vier Jahren wird sich auch im Bereich Energieversorgung und -erzeugung in Deutschland einiges ändern. So will die neue Bundesregierung laut neuem Koalitionsvertrag beispielsweise die Vergütungen für erneuerbare Energien und die EEG-Härtefallregelung überprüfen.

  • Hochspannungsleitung

    VEA: Energiepolitik riskiert Standort-Nachteil

    Der Bundesverband der Energie- Abnehmer e. V. (VEA) fordert konsequente Maßnahmen von Gesetzgeber und Energiewirtschaft, um Standortnachteile für die Industrie durch überhöhte Energiepreise zu verhindern. "Es kann nicht sein, dass der deutsche Verbraucher die Gewinne eines Oligopols von Energieriesen erhöht."

  • Stromnetz Ausbau

    VEA bemängelt Stillstand auf den Energiemärkten

    Die Bundesregierung habe genügend Zeit gehabt, die Maßstäbe für die Energiemärkte so festzulegen, dass man jetzt nicht über hohe Preise jammern müsste, kommentierte der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) die jüngsten Entwicklungen auf dem Strompreismarkt.

  • Strom sparen

    VEA kritisiert EEG-Novelle: Subvention zu Lasten der Verbraucher

    Auch nach Veränderungen durch den Vermittlungsausschuss ist der Bundesverband der Energie-Abnehmer mit dem neuen, vom Bundestag bereits am vergangenen Freitag verabschiedeten neuen EEG nicht zufrieden. Die Förderregeln für Ökostrom seien ein Risikofaktor für die deutsche Wirtschaft.

  • Stromtarife

    Zusammenfassung: Nach wie vor geteilte Lager bei Emissionshandel

    Trotz der Einigung im Emissionshandel heute nacht herrscht in Berlin dicke Luft. Während Wirtschaftsminister Clement von Industrie und Energiebranche als "Sieger" gefeiert wird, der "Schlimmeres verhindert" hat, zeigen sich die Grünen enttäuscht und befürchten schon bald neuen Streit innerhalb der Koalition.

Top