ENERCON-Chef Wobben erhält Deutschen Umweltpreis

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Auricher Unternehmer Aloys Wobben, Gründer und Eigentümer des Windkraft-Unternehmens ENERCON, wird am 15. Oktober in Potsdam den Deutschen Umweltpreis aus den Händen von Bundespräsident Johannes Rau entgegennehmen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück) würdigt damit den 48-jährigen "Musterunternehmer" auf Grund seiner Leistung, innerhalb von 15 Jahren "aus dem Nichts" ein Unternehmen mit über 2300 Mitarbeitern aufgebaut und die technische Entwicklung von Windenergieanlagen maßgeblich vorangetrieben zu haben. Wobben teilt sich den Preis mit dem Mediziner Prof. Dr. Franz Daschner (Freiburg). Der Deutsche Umweltpreis ist mit einer Million Mark der höchstdotierte Umweltpreis Europas.



Aloys Wobben habe "technische Schrittmacherdienste geleistet und der Windenergie zur Anerkennung und weltweiten Anwendung verholfen", würdigte heute Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Bundesstiftung Umwelt. Wobben habe ENERCON zu dem erfolgreichsten deutschen Arbeitgeber der Regenerativbranche entwickelt. "Sie sind ein Vorbild dafür, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sein müssen, so Brickwedde.



Nach einer Ausbildung zum Elektromaschinenbauer, einem Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Osnabrück und anschließender Tätigkeit als technischer Assistent an der Technischen Universität Braunschweig, habe Wobben ENERCON Mitte der 80er Jahre gegründet - zu einer Zeit, da die Technik der Windenergie in Deutschland "noch völlig unausgereift" gewesen sei, sondern es überhaupt keinen funktionierenden Windenergiemarkt gegeben habe. Brickwedde: "Nüchtern gesehen bestanden keine günstigen Aussichten auf unternehmerischen Erfolg." Dennoch habe Wobben das Entwicklungspotenzial dieser Technologie visionär voraus gesehen und sich "mit viel unternehmerischem Geist und im Bewusstsein um die Endlichkeit fossiler Energieträger" zu dem erfolgreichsten deutschen Arbeitgeber der Regenerativbranche entwickelt.



ENERCON beschäftige heute in Deutschland 1500 Mitarbeiter, weltweit über 2300. Die Firmengruppe mit elf Einzelunternehmen hat 1999 einen Umsatz von rund 865 Millionen Mark erwirtschaftet. Die Firmengruppe hat bis dato 3200 Windkraftanlagen mit einer Leistung von 1.850 Megawatt gebaut, womit sie in Deutschland führender Hersteller von Windenergieanlagen ist. Weltweit gehöhrt ENERCON zu den vier führenden Unternehmen der Branche.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Fachtagung: Sachsen-Anhalt liegt hart am Wind

    Am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche finden in Magdeburg die 14. Windenergietage statt. Dort diskutiert die Branche aktuelle Themen rund um die Windenergie. Im Mittelpunkt steht u.a. das "Repowering". Der Veranstaltungsort ist mit Bedacht gewählt, denn dort drehen sich moderne Windräder.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltministerium fördert Offshore-Stiftung mit fünf Millionen Euro

    Um den Ausbau von Windkraftanlagen in der deutschen Nord- und Ostsee voranzubringen ist eine Offshore-Stiftung ins Leben gerufen worden, an der alle wichtigen Akteure der Wirtschaft beteiligt sind. Das Umweltministerium fördert das Vorhaben, um Technik- und Begleitforschung zu ermöglichen.

Top