Stadtwerke Hannover

enercity-Kraftwerksscheibe bei eBay versteigert

Eine Kraftwerksscheibe auf Basis eines Großkundenprodukts der Stadtwerke Hannover wurde am Mittwoch für gut 21.000 Euro bei eBay versteigert. Bei dem Produkt handelt es sich um einen Strombezugsvertrag, welcher sich ähnlich der Beteiligung an einem realen Kohlekraftwerk verhält.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Am enercity-Stand auf der Hannover Messe konnte am 21. April der erfolgreiche Abschluss der ersten eBay-Auktion für Strom-Großkunden beobachtet werden. Die enercity-Kraftwerksscheibe wurde zum Bruttopreis von 21.050 Euro an ein mittelständisches Energie-Unternehmen vergeben. Das Endergebnis ist auf eBay einsehbar. 14 Unternehmen waren während der Präqualifikation zugelassen worden, um an der Auktion mitzubieten.

Das Angebot: Eine Kraftwerksscheibe

Zur Versteigerung stand eine Kraftwerksscheibe, die aus dem Produkt "enercity Strom & Perspektive" gebildet wird. Dahinter verbirgt sich ein Jahresbaseload-Produkt mit einer vereinbarten Leistung von 1 MW bei einer Vertragslaufzeit von fünf Jahren bis 2015. Bei dem Versteigerungsobjekt selbst handelt es sich um einen Strombezugsvertrag, dessen Vorteil darin besteht, dass sich die Erwerber ohne eigene Investitionen eine Bezugsquelle sichern, die sich vom Stromgroßhandelsmarkt abkoppelt und sich wie ein reales Kohlekraftwerk schwerpunktmäßig an der weniger schwankenden Kohle- und CO2-Preisentwicklung orientiert.

Was ein "virtuelles Kraftwerk" ausmacht

Da der Energiemarkt von starken Preisvolatilitäten und -risiken geprägt ist, erwarten Kunden mit großem Energiebedarf zunehmend langfristig planbare und wettbewerbsfähige Preise, hohe Versorgungssicherheit und bedarfsorientierte energieeffiziente Lösungen. Vor diesem Hintergrund erweiterte die Stadtwerke Hannover AG 2009 ihre Produktpalette um "enercity Strom & Perspektive". Kunden bekommen durch dieses Langfriststromprodukt Konditionen, "als ob" sie an einem Kraftwerk beteiligt wären, ohne sich jedoch auf eine umfassende gesellschaftsrechtliche Beteiligung einzulassen.

Das neue Produkt garantiert Bandlieferungen für insgesamt fünf bzw. zehn Jahre Laufzeit auf Basis einer "virtuellen" Kraftwerksscheibe. Für Kunden ab einem Stromverbrauch von rund 50 Gigawattstunden jährlich hat dies den Vorteil der Risikostreuung, da er einen Teil seiner Stromlieferung von der Preisbildung an der Strombörse abkoppeln kann. Die Preisbildung ist damit transparenter und folgt hauptsächlich dem Steinkohlepreis-Index. Desweiteren ist auch eine Kombination mit anderen enercity-Produkten möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Tarife

    Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

    Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

  • Stromtarife

    Finanzierung des Mainzer Kohlekraftwerks bleibt unsicher

    Die Finanzierung des Kohlekraftwerks zwischen Mainz und Wiesbaden ist weiter nicht gesichert. Nach Erstellung eines neuen Finanzierungsmodells soll bis zum 16. September eine Entscheidung fallen. Seitdem eine von vier Banken aus dem Projekt ausgestiegen ist, ist die Zukunft des umstrittenen Kraftwerkes unklar.

  • Strom sparen

    Mehr als neue 100 Azubis bei enercity und E.ON

    Die Stadtwerke Hannover AG und E.ON Avacon haben ihre Ausbildungskooperation bis 2015 verlängert. Es beginnen nun mehr als 100 Azubis ihre Ausbildung in ihren jeweiligen Betrieben.

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

Top