ENEL und Atel legen Schiedsverfahren bei

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Der italienische Stromkonzern ENEL und das Schweizer Elektrizitätsunternehmen Atel haben ihre Auseinandersetzung über den Export von Strom nach Italien beigelegt. Dabei ging es ausschließlich um langfristige Verträge, die nach einer Einigung jetzt jedoch unter Einführung einzelner Vertragsergänzungen mit gleicher Dauer und gleichen Mengen weitergeführt werden.


Über den Inhalt der Verträge und der Vertragsergänzungen haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Als Folge der Einigung werden die Unternehmen das internationale Schiedsgerichtsverfahren in Genf beenden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    EU-Stromhandel: Deutschland führt beim Stromaustausch

    Deutschland hat im vergangenen Jahr 51,5 Milliarden Kilowattstunden Strom in andere EU-Länder exportiert und gleichzeitig gut 44 Milliarden Kilowattstunden eingeführt. Das ergibt die Statistik des VDEW. Größter Exporteur innerhalb der EU ist Frankreich mit mehr als 73 Milliarden Kilowattstunden. Italien ist hingegen der größte Importeur.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

  • Strom sparen

    Frankreich größter Stromexporteur Europas

Top