Wegen unbezahlter Rechnung

Enel dreht sizilianischer Stadt den Strom ab

Die Faxen dicke von der Zahlungsmoral der Stadtverwaltung der sizilianischen Stadt Enna hatte offenbar der italienische Stromversorger Enel. Weil die Stadt ihre Stromrechnung in Höhe von fast 400 000 Euro nicht bezahlte, wurde der kompletten Ortschaft und den 30 000 Einwohnern für einen Tag der Strom abgestellt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Enna (red) - Der italienische Stromversorger Enel hat zu harten Mitteln gegriffen, um die Stadtverwaltung der sizilianischen Stadt Enna zur Zahlung einer offenen Stromrechnung zu bewegen: Kurzerhand wurde der kompletten Stadt und ihren 30 000 Einwohnern für 24 Stunden der Strom abgestellt, berichtete "Spiegel Online" dieser Tage.

Die Gemeindeverwaltung von Enna habe bei der Firma Enel Zahlungsrückstände in Höhe von 390 000 Euro gehabt, hieß es in dem Bericht weiter. Eine Zahlung der Schulden sei offenbar nicht geplant gewesen. Nachdem Enel nun derart seine Macht demonstrierte, habe man sich auf Ratenzahlung geeinigt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Jobcenter muss nicht bei jeder Stromsperre helfen

    Auch Hartz-IV-Empfängern droht die Stromsperre. Einer Familie wurde nun der Strom gekappt, nachdem dieser mehrfach mit einem Darlehen ausgeholfen wurde. Auch Kinder waren betroffen, aber das Gericht war der Ansicht, dass die Eltern und nicht das Jobcenter in erster Linie verantwortlich seien.

Top