Möglichkeiten prüfen

Endlagertests in Baden-Württemberg von SPD gefordert

SPD-Umweltexperte Michael Müller zieht Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) in die Verantwortung für Atommüll-Endlagertests. "Die Unions-Fraktion im Bundestag will offenbar mit der Atommüll-Endlagerfrage nichts zu tun haben", sagte Müller der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Somit sei die Atomenergie wie ein Jumbojet gestartet und hänge in der Luft, ohne dass es für sie eine Landebahn gebe. "Vielleicht kann Ministerpräsident Oettinger dazu beitragen, dass diese Landebahn gebaut wird", sagte Müller. Er drängte auf eine ergebnisoffene Prüfung der Möglichkeiten und kritisierte: "Die Union, vor allem ihre Ministerpräsidenten im Süden, blockieren."

Anlass zu seiner Forderung gaben Müller dem Blatt zufolge die derzeitigen Tests in der Schweiz. Dort tendieren die Forscher zu Tongestein als dem am besten geeigneten Umgebungsmaterial für Atommüll. Ähnliche Tonvorkommen gibt es auch in Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strom sparen

    SPD und BUND kritisieren CDU-Pläne zur weiteren Atomenergie-Nutzung

    Die Pläne der rheinland-pfälzischen CDU zur weiteren Nutzung von Atomenergie stoßen auf heftige Kritik. Die Naturschutzorganisation BUND bezeichnete die CDU-Forderung als "gefährlich und naiv". Die SPD warf der CDU vor, die Atomlobby zu unterstützen.

  • Stromnetz Ausbau

    Huber dringt auf Fertigstellung von Gorleben als atomares Endlager

    Acht Wochen vor der Landtagswahl in Bayern hat CSU-Chef Erwin Huber seine Forderung nach längeren AKW-Laufzeiten bekräftigt. Zugleich drängte er am Wochenende auf den Ausbau des Salzstocks im niedersächsischen Gorleben zum Endlager für hoch radioaktives Material. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte, die CSU wolle sich als Atompartei profilieren.

  • Energieversorung

    Koalion streitet weiter um Atomkraft

    Das Festhalten am Atomausstieg sorgt in der großen Koalition nach wie vor für Streit. Während führende Unions-Politiker sich am Wochenende erneut für eine intensivere Nutzung der Kernkraft stark machten, beharrten Spitzenvertreter von SPD auf dem vereinbarten Abschied von der Atomenergie.

Top