Verständigung

Endlager: Regierung will sich mit EVUs einigen

Die Bundesregierung hat mitgeteilt, dass sie dem Bundesrechnungshof ein neues Konzept zur Endlagerung radioaktiver Abfälle zur Prüfung übergeben hat. Dennoch strebe sie eine Verständigung mit den beteiligten Energieversorgern an. Wann eine Entscheidung fällt, ist derzeit jedoch noch unklar.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Zur Frage der Finanzierung der Endlagerung strebt die Bundesregierung eine Verständigung mit den Energieversorgungsunternehmen an. Im Übrigen ist sie bemüht, ihre Bewertung des Ergebnisberichtes des "AK End" (Ein-Endlager-Konzept zur Ablage aller Arten von radioaktiven Abfällen gemeinsam in einem Endlager in tiefen geologischen Formationen) "zügig abzuschließen". Dies teilt sie in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/2908) auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/2621) mit.

Es treffe zu, dass der Bundesrechnungshof (BRH) die Arbeiten des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) an einem neuen Konzept zur Endlagerung radioaktiver Abfälle prüfe. Die Prüfungsmitteilung des BRH liege dem BMU, dem Wirtschaftsministerium und dem Forschungsministerium seit Dezember vergangenen Jahres vor. Wann und in welcher Form der BRH den Haushaltsausschuss des Bundestages über die Angelegenheit unterrichte, sei der Bundesregierung nicht bekannt.

Auch legt die Bundesregierung Wert auf die Feststellung, der "Schacht Konrad" sei auf seine Eignung als Endlager für alle Arten von radioaktiven Abfällen nicht untersucht worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Union interessiert sich für "Ein-Endlager-Konzept"

    CDU und CSU haben rechtliche und fachliche Zweifel am Ein-Endlager-Konzept der Bundesregierung für Atommüll. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wann die Bewertung des bereits im Dezember 2002 veröffentlichten Ergebnisberichtes "AK End" vorlegen wird.

  • Energieversorung

    Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats: Förderung erneuerbarer Energien zu teuer

    Der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums hat in einem Gutachten zur Förderung erneuerbarer Energien das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) als "volkswirtschaftlich teures Intstrument" bezeichnet. Bei funktionierendem Emissionshandel würde es überflüssig.

  • Strom sparen

    Am Montag: Anhörung zum EEG

    Sachverständige, Vertreter von Behörden, Verbänden und Organisationen treffen sich am kommenden Montag zu einer Anhörung zum Erneuerbare-Energien-Gesetz im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Top