Info-Container

Endlager-Ausstellung des BfS ist in Hannover zu sehen

Nach der Eröffnung in Berlin präsentiert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) seine mobile Ausstellung über die Endlagerung radioaktiver Abfälle Ende Mai in Hannover. Die beiden Info-Container seien vom 28. bis 30. Mai auf dem Bahnhofsvorplatz zu besichtigen, teilte das BfS am Dienstag mit.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/red) - In einem Container können Besucher den Angaben zufolge mit einer Messsonde Radioaktivität selbst messen. Ein Film erläutert die Geschichte des Standortes Gorleben. Im anderen Container kann das Erkundungsbergwerk Gorleben virtuell befahren werden. Karten geben einen Überblick über die Endlagersuche in anderen Ländern und das weltweite Aufkommen des radioaktiven Abfalls.

Nach einer Tournee durch mehrere deutsche Städte wird die Ausstellung dauerhaft am Endlagerbergwerk in Gorleben aufgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromtarife

    Gorleben-Moratorium endet offiziell

    Am heutigen 1. Oktober endet das Moratorium in Gorleben. Die bevorstehende Wiederaufnahme der Erkundung des Salzstocks als mögliches Atommüll-Endlager befeuert den Streit über eine Eignung des Standortes. Die Gorleben-Kritiker sahen sich am Donnerstag durch die Aussage des Endlager-Experten Ulrich Kleemann in ihrer Haltung bestätigt.

  • Strom sparen

    Bundesamt bestätigt Laugen im Salzstock Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Laugenzutritte in den Gorlebener Salzstock bestätigt. Das Vorkommen von Lösungen sei aber schon lange bekannt und auch in Verzeichnissen dokumentiert, sagte am Montag ein BfS-Sprecher. Die Grünen und Bürgerinitiativen verlangen Aufklärung über die Vorfälle.

  • Hochspannungsleitung

    Atomkraftgegner planen Treck nach Berlin

    Mit einer Demonstration in Berlin will die bundesweite Anti-Atom-Bewegung drei Wochen vor der Bundestagswahl ihrer Forderung nach Abschaltung aller Kernkraftwerke Nachdruck verleihen. Für 5. September sei eine große Kundgebung am Brandenburger Tor geplant.

  • Stromtarife

    SPD rechnet mit weiteren "bösen Überraschungen" in der Asse

    Die SPD rechnet mit weiteren "bösen Überraschungen" im Atommülllager Asse. Die niedersächsische Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch sagte am Mittwoch in Hannover, die Asse sei in der Vergangenheit "nicht wie eine kerntechnische Anlage behandelt" worden.

Top