Rechtsmittel zurückgezogen

Endgültige Entscheidung im E.on-Gaspreisstreit

E.on Hanse will die Rechtsmittel gegen die Urteile des Hanseatischen Oberlandesgerichts und des Landgerichts Hamburg im Gaspreisstreit mit den Kunden und der Verbraucherzentrale Hamburg zurückziehen. Damit werden die in den beiden von Verbraucherseite eingereichten Sammelklagen ergangenen Urteile rechtskräftig.

Gasuhr© Lupico / Fotolia.com

Hamburg (red) - "Ein mehr als achtjähriger Kampf mit zwei Sammelklagen gegen überhöhte Gaspreise und unfaire Vertragsklauseln geht damit zu Ende: Die erste Sammelklage gegen einen deutschen Energieversorger und die erste Sammelzahlungsklage sind endgültig erfolgreich", so der Kommentar von Günter Hörmann, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg.

Die im April 2005 von 53 Gaskunden mit Unterstützung der Verbraucherzentrale erhobene erste Sammelklage war auf Feststellung der Unwirksamkeit der Preisfestsetzungen gerichtet und führte am 30. Januar 2013 zu einem Sieg für die Gaskunden vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht. Gegen das Urteil legte E.on Hanse Revision zum Bundesgerichtshof ein. Diese Revision will der Energieversorger jetzt zurückziehen.

E.on nimmt Berufung zurück

Die im Dezember 2009 von der Verbraucherzentrale Hamburg im Auftrag von 55 Gaskunden erhobene zweite Sammelklage war auf Erstattung der wegen der Unwirksamkeit der Preisfestsetzungen überzahlten Beträge in den Gasrechnungen gerichtet und endete mit einer Verurteilung des Gasversorgers durch das Landgericht Hamburg auf Zahlung von 75.000 Euro. Die gegen dieses Urteil von E.on eingelegte und am 22. März 2013 vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht verhandelte Berufung will E.on jetzt ebenfalls zurücknehmen.

Das bedeutet für die Gaskunden: Wer seine Rechnungen gekürzt hat, braucht nach Angaben der Verbraucherschützer nichts nachzuzahlen. Wer Widerspruch eingelegt hat, aber das Verlangte gezahlt hat, kann Erstattung verlangen. Wer bis jetzt nichts unternommen hat, sollte prüfen lassen, ob er eventuell noch einen Erstattungsanspruch hat. Die erste Gruppe schätzt die Verbraucherzentrale Hamburg auf 5.000, die zweite auf 50.000, die dritte auf mehrere hunderttausend Kunden. Das den Kunden zustehende Erstattungsvolumen schätzt die Verbraucherzentrale auf mindestens 50 Millionen Euro.

Vorsorglich sollten alle betroffenen Gaskunden ihre Ansprüche geltend machen, empfiehlt die Verbraucherzentrale. Ein Musterbrief findet sich dafür unter vzhh.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Gasuhr

    Rückzahlungen für viele Gaskunden in Sicht (Upd.)

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat so entschieden wie erwartet, und so können Millionen Gaskunden auf Rückzahlungen hoffen. Es geht dabei um strittige Sonderverträge, die etwa bei RWE rund jeder vierte Gaskunde hat. Allerdings ist jetzt der Bundesgerichtshof erst mal am Zug.

  • Strompreise

    Widerspruch gegen Gaspreise drei Jahre lang möglich

    Wenn Gaskunden in ihrem Vertrag eine unwirksame Preisanpassungsklausel vorfinden, können sie eventuelle Preiserhöhungen nicht zeitlich unbegrenzt beanstanden. Für einen Widerspruch gegen eine solche Preiserhöhung gelte lediglich eine Frist von drei Jahren nach Zugang der Jahresabrechnung, in der die Preiserhöhung erstmals aufgetreten ist.

  • Strom sparen

    Gaskunden der E.on Hanse bekommen Geld zurück

    Wegen überhöhter Rechnungen muss der Gasversorger E.on Hanse Vertrieb rund 75.000 Euro zurückzahlen. Die Verbraucherzentrale hatte nach eigenen Angaben vom Montag im Namen von 55 Gaskunden vor dem Hamburger Landgericht um die aus ihrer Sicht seit 2004 zu viel gezahlten Beträge gestritten.

Top