EnBW zu Spekulationen über Geheimabsprachen mit der EDF

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Vorstandsvorsitzende der Energie Baden Württemberg AG (EnBW), Gerhard Goll, nahm sofort Stellung zu einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" vom heutigen Tage, wonach die staatliche Electricite de France (EdF), Paris, den Kauf des 25,01-Prozent-Anteils an der EnBW eventuell nutzen will, um sich einen Zugang zum Atommüll-Lager Gorleben zu verschaffen.


Goll bezeichnet den Bericht als "haarsträubenden Unsinn". Weiter meint er, "Was hier berichtet wird, ist die Erfindung eines kranken Gehirnes, das Sand in die angestrebte Kooperation von EnbW und NWS streuen und der EnBW schaden will." Er sei sich außerdem sicher, dass das Preisangebot der EDF nicht in Zusammenhang mit den Neckarwerken Stuttgart (NWS) stehe.


Die NWS sind über das Gemeinschaftskernkraftwerk Neckar (GKN), Neckarwestheim, an der Entsorgungsgesellschaft für Kernbrennstoffe beteiligt ist, die das Zwischenlager Gorleben betreibt.


Goll meinte weiter, auch die Vorwürfe, die EDF habe sich Stimmrechte erkauft, würde von der Wiederholung nicht richtiger. Das ganze sei nur "Stimmungsmache" und eine "Schlammschlacht".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EnBW-Geschäft sorgt für mächtig Ärger

    Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wird am Freitag vor dem EnBW-Untersuchungsausschuss sprechen. Er soll erklären, wie 2010 das Geschäft mit dem französischen Staatskonzern EdF zustande kam. Das Geschäft sorgt für erheblichen Ärger: So reichte die Landesregierung Schiedsgerichtsklage gegen EdF ein und auch im Untersuchungsausschuss gibt es Probleme.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg übernimmt wieder komplette Kontrolle bei EnBW

    Die seit einem Jahrzehnt geplante Übernahme von EnBW durch den französischen Konkurrenten EDF ist gescheitert. Baden-Württemberg kaufte EDF seinen 45-Prozent-Anteil an EnBW für 4,7 Milliarden Euro ab. Damit halten Land und Kommunen so gut wie alle Anteile an dem Konzern, der bald in den Deutschen Aktienindex (Dax) aufrücken soll.

Top