Wendepunkt bei Sponsoraktivitäten

EnBW wird neuer Hauptsponsor beim KSC

Der Energiekonzern EnBW will das "Gießkannen-Prinzip" beim Sportsponsoring beenden und sein Engagement für wenige Kernpartner bündeln. Davon profitiert der Karlsruher Sportclub (KSC). Die EnBW wird ab der kommenden Saison Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird mit Beginn der Saison 2004/05 neuer Hauptsponsor des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC (KSC). Als Hauptsponsor wird die EnBW mit ihrem Logo auf dem Trikot des KSC erscheinen.

Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der EnBW: "Der Einstieg der EnBW beim Karlsruher Sportclub ist für beide Seiten ein Gewinn. EnBW und KSC stehen – jeder in seinem Umfeld – in einem harten Wettbewerb, und beide Partner vereint eine ähnliche Philosophie, denn sie setzen auf Leistung und Erfolg. Mit der Partnerschaft bereichern sich zudem zwei Traditionen gegenseitig: eine gewachsene mit dem KSC und eine wachsende mit der EnBW. Im Ergebnis werden davon beide Partner profitieren. In jedem Falle freuen wir uns, auf diesem Wege dem KSC und damit auch der Stadt und ihren Menschen an einer wichtigen Stelle helfen zu können."

Als Hauptsponsor will sich die EnBW als endkundenorientiertes Unternehmen einem breiten Publikum näher bringen. Allerdings markiert diese Entscheidung auch einen Wendepunkt bei der Ausrichtung der gesamten Sponsoringaktivitäten des Energiekonzerns. Künftig wird sich die EnBW beim Sponsoring aus einer Vielzahl von Aktivitäten zurückziehen, das "Gießkannen-Prinzip" beenden. Neben der Präsenz auf dem Trikot wird die EnBW auch im Wildparkstadion zum Beispiel durch Bandenwerbung deutlich sichtbar sein. Geplant sind auch Gewinnspiele und andere Aktionen im Stadion, um die Menschen in Baden-Württemberg stärker an den KSC und die EnBW zu binden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    EnBW baut Gas-Geschäft aus - "Yello-Gas" ab Oktober

    EnBW konnte zum vierten Mal in Folge ein Rekordergebnis für das erste Quartal verbuchen. Neben der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse wartete Vorstandschef Claassen mit einer weiteren Neuigkeit auf: Über die Tochter "Yello" soll ab Oktober in bestimmten Regionen auch Gas angeboten werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Sponsor EnBW erhält selbst Auszeichnung

    Für ihr funkgestütztes Ortungssystem, mit dem Objekte in Sekundenbruchteilen und auf den Zentimeter genau lokalisiert werden können, hat die Cairos technologies AG am Wochende den von den EnBW gesponserten Innovationspreis der deutschen Wirtschaft (Start up) erhalten. Die EnBW selbst ging auch nicht leer aus.

  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW fordert Chancengleichheit und Fairness beim Emissionshandel

    Aufgrund ihres derzeit noch hohen Anteils der Kernenergie am Energiemix befürchtet die EnBW eine dramatische Benachteiligung beim Emissionshandel. Grund: Im Vergleich zu Kohlekraftwerken sollen Kernkraftwerke mit erheblich weniger Emissionszertifikaten ausgestattet werden.

  • Strom sparen

    Döring gegen Eingreifen der Politik bei der EnBW

    Der baden-württembergische Wirtschaftsminister Walter Döring hat sich entschieden gegen eine Landeshilfe für den angeschlagenen Energieversorger Energie Baden-Württemberg (EnBW) ausgesprochen: "Wir haben nichts, wir geben auch nichts. Das Land ist nicht in der Pflicht", sagte Döring den "Stuttgarter Nachrichten" (Mittwochausgabe).

Top