EnBW vor, noch ein Tor...

EnBW wird Hauptsponsor für Fußball-WM 2006

Beflügelt durch einen gestiegenen Umsatz hat der Energiekonzern EnBW heute bekannt gegeben, offizieller Förderer der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zu sein. Franz Beckenbauer und Gerhard Goll haben die Zusammenarbeit heute in Frankfurt bekannt gegeben. O-Ton: Fußballmannschaften und Unternehmen hätten mehr gemeinsam, als man denkt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist erster offizieller Förderer der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006. Heute gaben Gerhard Goll, Vorstandsvorsitzender der EnBW AG, und Franz Beckenbauer, Präsident des Organisationskomitees Deutschland, die Zusammenarbeit in Frankfurt bekannt.

Gerhard Goll: "Fußballmannschaften und Unternehmen haben mehr gemeinsam als man auf den ersten Blick denkt – nicht die Größe allein entscheidet über Erfolg oder Misserfolg im Wettbewerb, sondern vor allem ihre Energie. Schnell, pfiffig, mutig sein – das zählt! Bestes Beispiel ist unsere Tochter Yello Strom. Sie hat den Wettbewerb im deutschen Strommarkt erst möglich gemacht. Somit steht die EnBW für fairen Wettbewerb wie kaum ein anderes Unternehmen – ein guter Grund, uns bei der Weltmeisterschaft in Deutschland zu engagieren." Franz Beckenbauer freut sich über das frühe Engagement: "Damit bringt die EnBW richtig Schub und Energie in unsere Arbeit. Es ist für uns im Organisations-Komitee großartig, jetzt schon einen so starken Partner gefunden zu haben, der uns bis 2006 begleiten wird."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    MVV Energie AG weiter auf Wachstumskurs

    Der mittlerweile siebtgrößte Stromversorger MVV aus Mannheim hat mit einem Umsatz von 1,18 Milliarden Euro seine Planziele übertroffen. Aus diesem Grund soll es neben der Dividende auch noch einen Bonus für die Aktionäre geben.

  • Strom sparen

    Initiative Pro Wettbewerb: Bundeskartellamt schützt den Wettbewerb

    Die in der Initiative Pro Wettbewerb organisierten Unternehmen Yello, best energy und LichtBlick befürworten den Vorstoß des Bundeskartellamts. Allerdings sei es nur ein Schritt in die richtige Richtung, denn weitere Verfahren müssten folgen.

  • Strompreise

    EnBW verzeichnet 34 Prozent mehr Umsatz

    Die EnBW bleibt nach Ansicht von Vorstand Gerhard Goll die drittstärkste Kraft im deutschen Strommarkt. Er könne die Äußerungen von Vattenfall Europe nicht verstehen, sagte er heute in Karlsruhe auf der Vorstellung der Eckdaten zum Geschäftsjahr 2001.

Top