Maßnahmen angekündigt

EnBW will operative Leistungsfähigkeit weiter erhöhen

Die nach Amtsantritt des neuen Vorstandsvorsitzenden der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Prof. Dr. Utz Claassen, vorgenommene Bestandsaufnahme der Situation und der strategischen Positionierung des Unternehmens hat für den Vorstand der EnBW neue Erkenntnisse über erhebliche potenzielle Ertragsbelastungen für das Jahr 2003 erbracht.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Diese potenziellen Ertragsbelastungen seien überwiegend Einmaleffekte, die nur zu einem kleineren Teil liquiditätswirksam sind und keine operative Nachhaltigkeit für das Kerngeschäft entfalten. Sie würden insbesondere Risiken bei Salamander und Thermoselect, Belastungen aus dem Engagement bei der Stadtwerke Düsseldorf AG sowie diverse weitere Abwertungen infolge von Impairment-Tests bei Beteiligungen, Rückstellungen für Frühruhestand sowie Rückstellungen für Restrukturierungsmaßnahmen beinhalten. In einigen wenigen Fällen liegt das entsprechende einzelne Risiko im dreistelligen Miollionen-Bereich. Wie sich die einzelnen Ertragsrisiken konkret quantitativ und auf der Zeitachse im Ergebnis niederschlagen, ist derzeit in der Analyse.

Der Vorstand wird in Reaktion auf die neu gewonnenen Erkenntnisse unmittelbar weitere Maßnahmen zur Erhöhung der operativen Leistungsfähigkeit des Unternehmens einleiten. Darüber hinaus wird der Vorstand die Desinvestitionsaktivitäten des Konzerns verstärken. Ein konzernweiter Investitionsstopp in Sachanlagen sowie ein konzernweiter Stopp neuer Dienstleistungsverträge waren vom Vorstand ohnehin bereits veranlasst worden. Diese Stopps gelten naturgemäß nicht für sicherheitsrelevante und gesetzlich vorgeschriebene Investitionen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsleitung

    Zur WM: Stadtwerke Düsseldorf eröffnen Fan Stadion

    Das "Stadtwerke Düsseldorf Fan Stadion" bringt die besondere Atmosphäre dieses Großereignisses auch nach Düsseldorf. Dafür verwandeln die Stadtwerke Düsseldorf und und die Breitbandevent GmbH das Paul-Janes-Stadion am Flinger Broich vom 9. Juni bis 9. Juli in eine Arena voller Fußball-Emotion.

  • Hochspannungsleitung

    Rating der Stadtwerke Düsseldorf AG: Leistungsfähig und solide

    Als erstes deutsches Stadtwerk sind die Stadtwerke Düsseldorf von der internationalen Ratingagentur Standard & Poor's hinsichtlich der wirtschaftlichen Fähigkeiten als Kreditnehmer, zukünftig seinen Zahlungsverpflichtungen in voller Höhe und termingerecht nachzukommen, bewertet worden. Herausgekommen ist ein "A minus".

  • Stromtarife

    ENRW 2002 im Energiemarkt etabliert

    Die Geschäftsführer des Düsseldorfer Energieunternehmens ENRW Energie Nordrhein-Westfalen GmbH, Reinhold Wetjen und Ulrich Koch, zeigten sich zufrieden über den Verlauf des ersten Geschäftsjahrs. Ab Januar beliefert das Düsseldorfer Tochterunternehmen der EnBW Baden-Württemberg AG und der Stadtwerke Düsseldorf AG etwa 600 Geschäftskunden.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Münster fühlen sich bei Stromversorgungsvergabe benachteiligt

    Die Ausschreibung des Strom- und Gasbedarfs der Liegenschaften des Landes Nordrhein-Westfalen sorgt weiterhin für Unruhe unter den Stadtwerken, die dabei scheinbar leer ausgegangen sind. Sowohl die Stadtwerke Wuppertal als auch die Stadtwerke Münster fühlen sich benachteiligt. Münster will jetzt einen Anspruch auf den entgangenen Gewinn anmelden.

Top