Ausbleibende Investitionen

EnBW-Vorstand: Finanzkrise könnte Klimaziele gefährden

Die aktuelle Finanzkrise könnte nach Ansicht des EnBW-Vorstandsmitglieds Dr. Hans-Josef Zimmer die Klimaziele der Bundesregierung gefährden. Er fürchtet, dass Investitionen in Erneuerbare Energien ausbleiben könnten und plädiert gleichzeitig für eine Abkehr vom Atomausstieg.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Um den Anteil der regenerativen Energien zu erhöhen, müsse insbesondere in Offshore-Techniken investiert werden, sagte Zimmer bei der ZEIT-Konferenz "Zukunftsgipfel 2008". Aufgrund der Finanzkrise sei es nicht auszuschließen, dass Investoren ausblieben, insbesondere bei Betreibern kleinerer Anlagen.

Zimmer betonte die Bedeutung eines ausgewogenen Energiemixes und plädierte dafür, über den endgültigen Ausstieg aus der Kernenergie "gut nachzudenken". Wenn alle angrenzenden Länder Kernenergie produzierten, mache der deutsche Ausstieg aus der Kernenergie keinen Sinn.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kanzlerin erhält ersten nationalen Netzentwicklungsplan

    In Deutschland müssen bis 2022 rund 3.800 Kilometer neue Stromtrassen gebaut werden, um die Energiewende zum Erfolg zu machen. Das geht aus dem Entwurf des ersten nationalen Netzentwicklungsplans hervor, den die Stromnetzbetreiber am Dienstag der Bundesregierung überreichten.

  • Energieversorung

    RWE-Großmann nimmt Abschied

    Die RWE-Hauptversammlung dürfte der letzte große Auftritt für Konzernchef Jürgen Großmann sein, der seinen Posten Ende Juni räumen wird. Großmann war angetreten, um dem Stromriesen neuen Schwung zu verleihen, doch die Energiewende hatte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht.

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

  • Stromtarife

    Greenpeace weist Spekulationen über Stromlücke zurück

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält Spekulationen über eine so genannte Stromlücke in Deutschland für "Irreführung". Solche Behauptungen stützten sich auf ein Gutachten, das von der Energiewirtschaft finanziert worden sei, und seien klare Wahlkampfpropaganda.

  • Strom sparen

    Viele offene Fragen zum 40-Milliarden-Atomfonds der Union

    Die Union will mit der Atomkraft im kommenden Jahr Wahlkampf machen. Ein 40 Milliarden Euro schwerer Fonds zugunsten der Bürger soll den Wählern dann schmackhaft machen, dass die deutschen Atomkraftwerke im Gegenzug länger in Betrieb bleiben sollen.

Top