Ertragssteigerung

EnBW verzeichnet 34 Prozent mehr Umsatz

Die EnBW bleibt nach Ansicht von Vorstand Gerhard Goll die drittstärkste Kraft im deutschen Strommarkt. Er könne die Äußerungen von Vattenfall Europe nicht verstehen, sagte er heute in Karlsruhe auf der Vorstellung der Eckdaten zum Geschäftsjahr 2001.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist auch 2001 im europäischen Energiemarkt gewachsen: Nach den heute veröffentlichten vorläufigen Eckdaten zum Geschäftsjahr 2001 konnte das drittgrößte deutsche Energieunternehmen seinen Umsatz im Vorjahr um 34,4 Prozent auf etwa 7,8 Milliarden Euro steigern. Der Stromabsatz wuchs im Vergleich zu 2000 um 24,9 Prozent auf 97,3 Terawattstunden, der Gasabsatz um 71,7 Prozent auf 18,2 Terawattstunden. Die Zahl der Energiekunden der EnBW Gruppe lag 2001 mit 4,2 Millionen ebenfalls deutlich über Vorjahresniveau. "Die EnBW wird ihre aktive Rolle als Gestalter der liberalisierten Energiemärkte 2002 konsequent weitergehen", bilanzierte der EnBW Vorstandsvorsitzende Gerhard Goll.

Vor dem Hintergrund der guten, in vielen Bereichen über den Planansätzen liegenden Vorjahresentwicklung zeigt sich der EnBW Vorstandsvorsitzende überzeugt, "dass wir auch im laufenden Jahr den Weg spürbarer Umsatz- und Ertragssteigerungen erfolgreich fortsetzen werden." Der frühe und energische Start der EnBW in den deutschen und die europäischen Energiemärkte, die gelebte Kundennähe bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen sowie der Aufbau eines Netzwerks von Partnerschaften im In- und Ausland trügen jetzt "die Früchte des Erfolgs im Wettbewerb." Auch die Zahl der Mitarbeiter in der EnBW Gruppe ist 2001 um etwa 10 500 auf 44 500 Beschäftigte gewachsen.

Nicht nachvollziehbar seien für die EnBW allerdings jüngste Darstellungen, nach denen die geplante "Vattenfall Europe AG" aus einer Bündelung von HEW, Bewag, Veag und LAUBAG künftig "dritte Kraft" unter den deutschen Energieunternehmen werde, sagte Goll weiter. Zum einen sei der Zusammenschluss der genannten Unternehmen noch gar nicht vollzogen - zum anderen gäbe es keinerlei Umsatz- oder Absatzzahlen, aus denen sich eine solche Annahme seriöse ableiten ließe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung

    Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Energieversorung

    Die "Neue Kraft" heißt "Vattenfall Europe"

    Die "Neue Kraft" wird immer konkreter: Gestern wurde bekannt, dass die Holding den Namen "Vattenfall Europe" bekommen soll. Die Markennamen von HEW und Bewag bleiben dennoch erhalten. Und auch der Vorstand der Holding ist jetzt komplett.

  • Energieversorung

    HEW verbessert Absatz, Umsatz und Ergebnis

    Das Hamburger Versorgungsunternehmen HEW hat jetzt die vorläufigen Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Rauscher gab zudem einen Überblick über die Entwicklung der "Neuen Kraft".

  • Strom sparen

    Veränderungen in der Strombranche: MVV, EAM und Stadtwerke München unter ersten zehn

    Die Essener RWE führt nach wie vor die Top 10 der deutschen Stromversorger an. Mit 255 Milliarden Kilowattstunden ist der Energieversorger unangefochtener Spitzenreiter. Es folgen E.ON und EnBW.

Top