Ankündigung

EnBW verteuert Wärmestrom deutlich

Fast 30 Prozent höhere Kosten kommen auf EnBW-Kunden, die Wärmestrom beziehen, im kommenden Jahr zu. Die Ankündigung des Konzerns stieß auf massive Kritik, nicht zuletzt deshalb, weil die Kunden - anders als bei Haushaltsstrom - nicht einfach den Anbieter wechseln können.

Energiepreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (dapd/red) - Mit Kritik haben baden-württembergische Politiker auf die Ankündigung des Energieversorgers EnBW reagiert, die Wärmestrompreise zu erhöhen. "Die Preissprünge bei den Wärmestromtarifen der EnBW sind so gewaltig, dass ihre Berechtigung von den Kartellbehörden unter die Lupe genommen werden muss", sagte am Montag der SPD-Fraktionschef im Landtag, Claus Schmiedel. Im Einzelfall könne die Erhöhung bei 40 Prozent liegen. Auch wegen der fehlenden Wechselmöglichkeit für die Verbraucher halte er eine kartellrechtliche Überprüfung für geboten.

30 Prozent mehr für Heizungsstrom

Zuvor hatte EnBW eine deutliche Erhöhung der Wärmestrompreise angekündigt. Kunden müssten ab 1. November inklusive einer einmaligen Bonuszahlung etwa 15 Prozent mehr zahlen, im Folgejahr kämen auf Bezieher von Wärmestrom durchschnittlich fast 30 Prozent höhere Kosten zu.

Insbesondere die Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) sowie die Beschaffungskosten für Strom seien erheblich gestiegen, hieß es zur Begründung. Für die Umstellung mache EnBW dem Großteil der Kunden mit strombetriebenen Heizungen und Wärmepumpen ein neues Vertragsangebot zum 1. November 2011. Statt bisher etwa 200 Produkttypen soll es dann nur noch 40 geben.

Untersteller: Das werden die Kunden spüren

Neben Schmiedel kritisierte auch Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) das Unternehmen. Zwar habe der Stromanbieter in den vergangenen Jahren die allgemeinen Preissteigerungen im Energiesektor beim Wärmestrom nicht an die Verbraucher weitergegeben. Diese Erhöhung sei dafür umso deutlicher. "Das werden die Stromkunden richtig spüren", sagte Untersteller.

Das Land hält 46,5 Prozent am Grundkapital und der Stimmrechte von EnBW und ist damit mit den Oberschwäbischen Elektrizitätswerken (OEW), die einen Aktienanteil in gleicher Höhe besitzen, Hauptanteilseigner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromrechnung

    Prognose: EEG-Umlage steigt 2017 erneut

    Die EEG-Umlage soll Experten zufolge im kommenden Jahr wieder ansteigen. Hintergrund sind ausgerechnet die niedrigen Börsenpreise für die Energieversorger. Und genau deshalb werden vermutlich nicht alle Versorger die Strompreise für ihre Kunden erhöhen.

  • Stromnetz

    Energiegipfel soll Strategie der kommenden Jahre klären

    Die Förderung von Ökoenergie, ein gemeinsamer Markt für Strom und Gas sowie die Sicherheit von Gasexporten aus dem Osten: Das Thema Energie beschäftigt die Europäische Union intensiv. Am Freitag startet in Brüssel eine Konferenz, die diverse strategische Fragen klären soll.

  • Stromzähler

    Berlin will keinen Umbau der Ökostrom-Förderung akzeptieren

    Die Bundesregierung will keine Änderungen am deutschen System zur Förderung erneuerbarer Energien. Hintergrund sind Pläne der EU-Kommission für eine "Harmonisierung" der Ökostrom-Förderung in Europa, die den Ausbau in Deutschland bremsen könnte. Berlin wolle jedoch keinen Umbau akzeptieren.

  • Stromleitung

    Wie sich der Strompreis zusammensetzt

    Die großen deutschen Energiekonzerne haben nach Ansicht des Bundeskartellamtes "Anreiz und Möglichkeiten", den Strompreis durch ihre Marktmacht im Strom-Großhandel missbräuchlich zu beeinflussen. Einkaufspreise machen etwa ein Drittel des Strompreises aus. Aus welchen Bestandteilen sich der Strompreis zusammensetzt:

Top