13 Millionen Kilowattstunden

EnBW versorgt Fußball-WM mit umweltfreundlichem Strom

Für die FIFA WM 2006 stellt die EnBW Energie Baden-Württemberg 13 Millionen Kilowattstunden zertifizierten Strom aus regenerativen Quellen zur Verfügung. Dies entspricht dem voraussichtlichen Stromverbrauch für die Stadien sowie Medien- und Hospitality-Bereiche.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist nationaler Förderer der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006 sowie beim Umweltschutzprogramm Green Goal. Kerngedanke und Ziel von Green Goal seien, zum ersten Mal quantitative Umweltziele bei einer Fußball-Weltmeisterschaft umzusetzen. Die EnBW stellt eine zertifizierte Strommenge aus regenerativen Quellen (ok-power zertifiziert) bereit, die dem Bedarf der FIFA WM 2006 entspricht. Die durch die WM bedingten CO2-Emissionen im Strombereich sollen so weitgehend minimiert werden.

Dr. h.c. Detlef Schmidt, Vorstandsmitglied der EnBW für Marketing und Vertrieb zum Green Goal-Engagement: "Die Green Goal zugrunde liegende Idee hat großes Potenzial - das Projekt stiftet einen unmittelbaren Nutzen, ist aber auch ein Angebot zur Nachahmung und Multiplikation und kann daher erhebliche Ausstrahlung haben."

In den Stadien sowie in den Medien- und Hospitality-Bereichen wird annäherungsweise eine Strommenge von 13 Millionen Kilowattstunden verbraucht werden. Die EnBW will ihren Beitrag zum Klimaschutz durch die Bereitstellung dieser Strommenge aus regenerativen Quellen leisten, eine Belieferung aller Stadien ist dabei jedoch nicht möglich, da die Stadien laufende Verträge mit Stromlieferanten haben. Daher wird der Strom ins Netz eingespeist, dies geschieht bereits ab dem ersten Januar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Hochspannungsmasten

    Naturstrom installiert Solardach auf Max-Planck-Institut

    Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biochemie setzten sich schon seit Jahrzehnten damit auseinander, wie Organismen mit Photosynthese Lichtenergie für ihr Wachstum in chemische Energie umwandeln. Jetzt haben die Institute in Martinsried bei München ihr eigenes Solardach bekommen.

  • Energieversorung

    Geothermie: EnBW fördert Erdwärmekraftwerk

    Mit drei Millionen Euro fördert die EnBW die Fertigstellung eines Erdwärmekraftwerks in Bruchsal sowie die Installation von Erdwärme-Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das gab das Unternehmen gestern bekannt. Geothermie sei ein wichtiger Baustein, hieß es von Seiten der Landesregierung.

  • Strom sparen

    EnBW gewinnt Bündelausschreibung in Baden-Württemberg

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat bei der diesjährigen Bündelausschreibung des Gemeindetags Baden-Württemberg den Zuschlag für insgesamt 420 Millionen Kilowattstunden erhalten. Der Belieferungszeitraum beträgt ab Januar 2006 zwei Jahre.

Top