Nachwuchsförderung

EnBW verlängert Programm zur Verbesserung der Qualifizierung und Beschäftigung junger Menschen

Die EnBW sichert bis 2003 allen Auszubildenden eine Beschäftigung von mindestens 18 Monaten nach Abschluss der Ausbildung zu.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG verlängert ihr 1999 beschlossenes "Programm zur Verbesserung der Qualifizierung und Beschäftigung junger Menschen" um weitere zwei Jahre bis Ende 2003. Damit haben auch künftig alle Auszubildenden der EnBW die Chance, nach erfolgreichem Abschluss ihrer Berufsausbildung für mindestens 18 Monate im EnBW Konzern beschäftigt zu werden. "Wir leisten damit einen wirksamen Beitrag zur Vermeidung von Jugendarbeitslosigkeit - insbesondere in unserem Stammland Baden-Württemberg", ist EnBW Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor Hans-Jürgen Arndt überzeugt.

Die vom EnBW Vorstand noch vor Weihnachten beschlossene Fortsetzung des Programms kommt 477 kaufmännischen und gewerblichen Auszubildenden zugute, die im Zweijahreszeitraum bis Ende 2003 bei der EnBW ihre Ausbildung abschließen werden. Die Zusage einer Übernahme in einen auf 18 Monate befristeten unmittelbaren Weiterbeschäftigung - mit Verlängerungsoption auf 24 Monate und der Chance auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag - soll künftig auch für die Auszubildenden des EnBW Partnerunternehmens Neckarwerke Stuttgart (NWS) gelten. Bei EnBW und NWS sind insgesamt deutlich über 1000 junge Leute in Berufsausbildung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Neue EnBW-Stromtarife im Tarifrechner

    EnBW-Kunden in Baden-Württemberg werden ab 1. September mehr für ihren Strom zahlen müssen. Der drittgrößte deutsche Stromversorger hat seinen Allgemeinen Tarif um fast einen Cent pro Kilowattstunde angehoben und auch das Stromprodukt "Garant vario" durch einen für Verbräuche ab 1000 Kilowattstunden jährlich teureren Tarif ersetzt.

  • Strom sparen

    EnBW und Neckarwerke Stuttgart verschmelzen und erhöhen Strompreise

    Die Marke NWS wird voraussichtlich ab Oktober 2003 nicht mehr weiter gepflegt. Sie geht in den EnBW-Marken und in den EnBW-Produkten auf. Zudem werden beide Unternehmen die Strompreise zum 1. September erhöhen. Bei einem Verbrauch von 3600 Kilowattstunden steigen die monatlichen Abschläge im Allgemeinen Tarif um 2,78 bzw. 2,94 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW Contracting GmbH gegründet

    Zusammen mit den Neckarwerken Stuttgart haben die EnBW Kraftwerke AG und die EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft eine Contracting GmbH gegründet. Sie soll den wachstumsträchtigen Markt der energienahen Dienstleistungen abdecken.

  • Hochspannungsmasten

    ENI und EnBW gründen Joint Venture

    EnBW goes Italia: Zusammen mit dem Energieunternehmen ENI will die EnBW die Mehrheit an der Gasversorgung Süddeutschland übernehmen.

  • Strom sparen

    EnBW rechnet mit Umsatzsteigerung auf 15 Milliarden Mark

    Hauptversammlung 2001 der Energie Baden-Württemberg AG - EnBW-Chef Goll "Wir kämpfen für mehr Wettbewerb".

Top