Zur Konsolidierung

EnBW verkauft Beteiligung an spanischem Versorger

Der Karlsruher Energieversorger hat eine seiner größten Auslandsbeteiligungen verkauft, um die finanzielle Konsolidierung weiter voranzutreiben. Weil die 34,58-prozentige Beteiligung am spanischen Versorger Hidrocantabrico langfristig keine Marktsynergien biete, wurde sie für 649 Millionen Euro versilbert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Der drittgrößte deutsche Stromkonzern EnBW Energie Baden-Württemberg AG verkauft seine 34,58-prozentige Beteiligung am spanischen Energieunternehmen Hidroelectrica del Cantabrico, S.A. (Hidrocantabrico) an den portugiesischen Stromversorger Electricidade de Portugal, S.A. (EdP). Dadurch erhält der momentan finanzschwache Konzern Mittel in Höhe von 649 Millionen Euro. Für die Gewinn- und Verlustrechnung würden sich im zweiten Halbjahr jedoch keine größeren Ergebniseffekte ergeben, teilte der Konzern mit. Die Portugiesen hatten seit längerem Interesse an Hidrocantabrico gezeigt, um nach Spanien zu expandieren, mussten damit aber bis zur Abschaffung einer Stimmrechtsbegrenzung bei spanischen Versorgern warten.

Zusätzlich zur EnBW-Beteiligung übernehmen die Portugiesen auch die 17,6 Prozent an der Hidrocantabrico, die bisher von der spanischen Sparkasse Cajastur gehalten wurden. Auch der 4,1-prozentige Anteil der spanischen Caser-Gruppe wandert ins Portfolio der EdP. Das spanische Finanzinstitut Cajastur erhält im Gegenzug Aktien der EdP und wird mit 5,4 bis 5,8 Prozent ihr größter privater Aktionär. Caser und Cajastur behalten jeweils 3,1 Prozent als strategische Beteiligung an Hidrocantabrico.

Allerdings kann EnBW durch den Mittelzufluss seine Finanzschulden um knapp 650 Millionen Euro reduzieren. Unter Berücksichtigung des seit Jahresmitte 2003 bereits geleisteten Schuldenabbaus ermöglicht die Umsetzung dieser Transaktion damit einen Gesamtschuldenabbau in Höhe von fast zwei Milliarden Euro seit Beginn der Sanierung der EnBW. Zudem steigt die Eigenkapitalquote dadurch auf voraussichtlich knapp zehn Prozent. EnBW-Vorstandschef Dr. Utz Claassen bezeichnete den Verkauf daher auch als "Meilenstein auf dem Weg zur erfolgreichen Konsolidierung".

Als Grund für den Verkauf - Pläne dazu waren noch im Winter dementiert worden - erläuterte Pierre Lederer, EnBW-Vorstandsmitglied: "Im Rahmen der Überprüfung aller EnBW-Beteiligungen hat sich jedoch gezeigt, dass die Beteiligung an Hidrocantabrico langfristig für die EnBW keine nennenswerten Marktsynergien bietet, während die EdP als portugiesisches Unternehmen diese Synergien im Nachbarland Spanien und insbesondere im zukünftigen gemeinsamen iberischen Markt realisieren kann. Vor diesem Hintergrund konnte die EnBW ihre Anteile an Hidrocantabrico zu angemessenen Konditionen an EdP veräußern."

EnBW will sind nun auf die fokussierte Kernregion sowie den ost- und mitteleuropäischen Energiemarkt konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW bedauert EU-Entscheidung zum Emissionshandel

    Der drittgrößte deutsche Stromversorger EnBW zeigt sich enttäuscht von der Genehmigung des deutschen Nationalen Allokationsplans durch die EU-Kommission. Dass sachfremde Zwänge generell über die Rechtmäßigkeit gestellt würden, sei bedauerlich. Die EnBW will nun alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten ausschöpfen.

  • Stromtarife

    EnBW beliefert Papierfabrik-Standorte

    Erfolg für Energieunternehmen EnBW und Stadtwerke Karlsruhe: Ab nächstem Jahr werden die beiden Energieversorger die Standorte Maxau und Wolfsheck des Papierherstellers Stora Enso mit Strom beliefern. Dabei gehen jährlich ungefähr 680 Millionen Kilowattstunden nach Maxau und 190 Millionen nach Wolfsheck.

  • Strompreise

    EnBW legt Beschwerde gegen deutsches Emissionshandelsgesetz ein

    In der Beschwerde beantragt die EnBW die Ablehnung des deutschen Gesetzes durch die Europäische Kommission sowie die Einsetzung eines förmlichen Beihilfeverfahrens gegen Deutschland. Begründung: Das Zuteilungsgesetz verstößt gegen europäische Vorschriften und benachteiligt die EnBW.

Top