Konzentration aufs Kerngeschäft

EnBW verkauft Anteil an Würth Solar

Im Zuge der Konzentration auf das Kerngeschäft trennt sich die EnBW von ihrem 20-prozentigen Anteil am Solarzellen-Produzenten Würth Solar GmbH in Marbach. Die Würth-Gruppe übernimmt den Anteil, über dessen Preis Stillschweigen vereinbart wurde. Ein kompletter Rückzug aus dem Bereich bedeute dies jedoch nicht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp-bwb/sm) - Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) trennt sich von ihrem 20-prozentigen Anteil am Solarzellen-Produzenten Würth Solar GmbH in Marbach.

Dies bedeute keinesfalls, dass sich die EnBW aus dem Bereich der regenerativen Energieerzeugung zurückziehe, betonte der drittgrößte deutsche Stromkonzern am Montag in Karlsruhe. Die EnBW plane vielmehr, ihr Engagement bei der Erzeugung von Elektrizität aus erneuerbaren Energienquellen noch weiter zu verstärken, etwa bei der Wasserkraft.

Mit dem Verkauf des Würth-Anteils werde jedoch die im Jahr 2003 eingeleitete Konzentration auf das EnBW-Kerngeschäft weiter konsequent umgesetzt. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Der EnBW-Anteil an Würth Solar werde von der Würth Gruppe übernommen, die seit Gründung die unternehmerische Führung bei Würth Solar innehat und bereits 79,5 Prozent der Anteile hält.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    EnBW erweitert Wasserkraftwerk

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut die sogenannte "große" Wasserkraft konsequent weiter aus. Vom Aufsichtsrat der Rheinkraftwerk Iffezheim GmbH (RKI) wurden am Freitag die Mittel für die Detail- und Genehmigungsplanung für den Einbau einer fünften Maschine im Rheinkraftwerk Iffezheim freigegeben.

  • Energieversorung

    Geothermie: EnBW fördert Erdwärmekraftwerk

    Mit drei Millionen Euro fördert die EnBW die Fertigstellung eines Erdwärmekraftwerks in Bruchsal sowie die Installation von Erdwärme-Heizungen in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das gab das Unternehmen gestern bekannt. Geothermie sei ein wichtiger Baustein, hieß es von Seiten der Landesregierung.

  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Hochspannungsmasten

    "Wirtschaftswoche": EdF erwartet Zuwächse bei EnBW

    Der französische Stromkonzern Electricité de France erwartet laut der "Wirtschaftswoche" für das Jahr 2003 Zuwächse bei der Energie Baden-Württemberg AG. Konzern-Chef Francois Roussely setzt zudem weiterhin auf die Markenkraft der defizitär arbeitenden EnBW-Tochter Yello - künftig aber müsse man Geld verdienen.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

Top