Verbesserung der Kostenstruktur

EnBW verhandelt neue Betriebsvereinbarungen

Im September vergangenen Jahres hatte die EnBW Betriebsvereinbarungen gekündigt, um diese neu verhandeln zu können. Die jetzt erzielten Verhandlungsergebnisse sollen zur nachhaltigen Verbesserung der Kostenstruktur beitragen. Sie betreffen u.a. die betriebliche Altersvorsorge und flexible Arbeitszeiten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die Unternehmensführung und Arbeitnehmervertreter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG haben einige zentrale Betriebsvereinbarungen neu vereinbart. Hierzu zählen z.B. die Regelungen über die betriebliche Altersvorsorge, die Gewährung einer Erfolgsbeteiligung, flexible Arbeitszeiten sowie zum Thema Mitarbeiterqualifikation und betriebsinterne Stellenbesetzungen.

"Mit diesen neu abgeschlossenen Vereinbarungen wird die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitervertretern fortgesetzt. Das Verhandlungsergebnis gibt den Mitarbeitern Sicherheit, führt zu Harmonisierung früherer Vereinbarungen, steht für Kontinuität im Wandel und ist nun nachvollziehbar am wirtschaftlichen Erfolg der EnBW ausgerichtet", kommentierte Dr. Bernhard Beck, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der EnBW, gestern nach Abschluss der Verhandlungen.

Im September vergangenen Jahres hatte die EnBW Betriebsvereinbarungen gekündigt, um diese neu verhandeln zu können. Die jetzt erzielten Verhandlungsergebnisse sollen zur nachhaltigen Verbesserung der Kostenstruktur des Konzerns beitragen. Neben den erzielten Regelungen zu materiellen Leistungen haben sich die Beteiligten auf verschiedenste Qualifikations- und Fördermaßnahmen im Rahmen des Personalumbaus verständigt, der sich in Folge der organisatorischen und strategischen Neuausrichtung der EnBW ergibt. Mit einem Bündel an Maßnahmen - vom Jobportal im firmeneigenen Intranet, gezielten Schulungen und Weiterbildungen sowie interner und auch externer Arbeitnehmerüberlassungen - sollen Mitarbeiter auf neue und veränderte Aufgaben in der EnBW vorbereitet werden.

Top