Bilanz

EnBW verdient trotz höherer Strom- und Gaspreise weniger

Trotz Erhöhungen bei den Strom- und Gaspreisen hat EnBW im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient. Wie das Unternehmen mitteilte, sank der Konzernüberschuss von Januar bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 14 Prozent auf 631,7 Milliarden Euro. Als Grund nannte EnBW außerplanmäßige Abschreibungen auf das Gasnetz.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/sm) - Diese waren nötig geworden, weil die Bundesnetzagentur die zulässigen Nutzungsentgelte reduziert hatte. Diese Netzentgelte verlangen Energiekonzernen mit eigenem Netz von anderen Versorgern ohne eigenes Netz für die Durchleitung.

Der Umsatz stieg den Angaben zufolge gleichzeitig um 9,4 Prozent auf 8,1 Milliarden Euro. Grund waren vor allem Zuwächse im wichtigen Stromsegment. Aber auch beim Gas erzielte der Konzern eine Umsatzsteigerung. Diese sei nicht zuletzt durch den im Vergleich zum Vorjahr kälteren Winter erzielt worden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

    664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

Top