Personalie

EnBW verabschiedet Arbeitsdirektor Arndt

Zur Verabschiedung des langjährigen EnBW-Arbeitsdirektors Hans-Jürgen Arndt würdigten EnBW-Chef Goll und verschiedene andere Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder dessen Leistung. Sie bezeichneten Arndt als einen "Meister des guten Kompromisses". Nachfolger wird Dr. Bernhard Beck, bisher Sprecher der Geschäftsführung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Als "Meister des guten Kompromisses" hat der EnBW Vorstandsvorsitzende Gerhard Goll den in den Ruhestand tretenden langjährigen EnBW Arbeitsdirektor und Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Arndt, gewürdigt. Hans-Jürgen Arndt sei es gelungen, die gewaltigen Herausforderungen der Fusion von Badenwerk und EVS zur EnBW und den Übergang vom Monopol in den Wettbewerb "in sozialem Frieden umzusetzen", so Gerhard Goll bei der Abschiedsfeier für Hans-Jürgen Arndt gestern in Karlsruhe.

Hans-Jürgen Arndt (62) war seit der Zusammenführung von Badenwerk und EVS zur EnBW im Jahre 1997 Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor des drittgrößten deutschen Energieunternehmens - eine Aufgabe, die er seit Anfang 1993 bereits bei der Badenwerk AG begleitet hatte. Auch in den EnBW Konzerngesellschaften EnBW Kraftwerke AG, EnBW Badenwerk AG und EnBW EVS AG übernahm Hans-Jürgen Arndt Vorstandsverantwortung. Vor seinem Wechsel in die Energiewirtschaft war der 1939 in Wilhelmshaven geborene Hans-Jürgen Arndt fast 30 Jahre lang in verschiedenen Verantwortungsbereichen für die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) tätig - von 1974 bis 1988 als stellvertretender Landesvorsitzender und von 1988 bis Ende 1992 als Landesvorsitzender der ÖTV in Baden-Württemberg.

Die Nachfolge von Hans-Jürgen Arndt als EnBW Arbeitsdirektor im EnBW Vorstand tritt der bisherige Sprecher der Geschäftsführung der EnBW Energie-Vertriebsgesellschaft mbH, Dr. Bernhard Beck (48), an. Dr. Beck war seit 1995 zunächst bei der Badenwerk AG, später bei der EnBW in verschiedenen leitenden Funktionen - unter anderem als Leiter der Rechtsabteilung und als Personalchef - tätig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Block 1 des AKW Philippsburg ist vom Netz

    Der Energiekonzern EnBW hat den Block 1 des Kernkraftwerks Philippsburg vom Netz genommen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, soll während des Stillstandes ein Brennelement ausgetauscht werden. In der Anlage war nach der Revision im Sommer ein Hinweis auf einen Defekt an einem solchen Element festgestellt worden.

  • Hochspannungsmasten

    KIC InnoEnergy: Innovationszentrum für Energiewirtschaft

    Ein Konsortium aus Energieforschern und Industriekonzernen unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Zuschlag für den Aufbau eines europäischen Innovationszentrums für die Energiewirtschaft erhalten.

  • Strompreise

    Baden-Württembergs Energie-Tarifparteien verständigen sich auf Tarifabschluss

    Die Mitarbeiter der privaten Energiewirtschaft in Baden-Württemberg haben einen "vertretbaren und ausgewogenen" Tarifabschluss erzielt. Darin enthalten sind u.a. eine Einmalzahlung von 670 Euro, eine lineare Tariferhöhung von 3,4 Prozent zum 1. Februar 2003 und der Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen.

  • Strom sparen

    Drei neue Mitglieder im Vorstand der EnBW

    Der EnBW-Aufsichtsrat hat heute Dr. Bernd Balzereit, Dr. Bernhard Beck und Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf in die Führung des drittgrößten deutschen Energieunternehmens berufen - damit ist der EnBW-Vorstand künftig wieder sechsköpfig. Die genaue Verteilung der Ressorts will man erst zu späterem Zeitpunkt beschließen.

  • Stromtarife

    300 Berufsausbilder zu Gast bei der EnBW

    Unter dem Veranstaltungsmotto "Berufsausbildung im Wettbewerb: Fit für Europa?" beraten Fachleute aus unterschiedlichen Wirtschaftszweigen über die Stärkung der "Europakompetenz" in der Aus- und Fortbildung. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist Gastgeber - schließlich ist man selbst europaweit tätig.

Top