Regionalsponsor

EnBW unterstützt die Initiative "Jugend denkt Zukunft"

Mit fünftägigen Planspielen will die Wirtschaftsinitiative "Jugend denkt Zukunft" die Innovationskultur bei deutschen Jugendlichen fördern. Sie sollen unternehmerisches Denken und Handeln erlernen und einen Innovationsprozess simulieren. Der Energieversorger EnBW hat dafür jetzt das Regionalsponsoring übernommen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe/Berlin (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) ist regionaler Partner der bundesweiten Innovations-Initiative "Jugend denkt Zukunft" in Baden-Württemberg.

"Jugend denkt Zukunft" ist eine Wirtschaftsinitiative, die das Ziel hat, die Innovationskultur in Deutschland zu fördern. Kern des Projekts sind fünftägige Planspiele, bei denen Schüler aller Schulformen unternehmerisches Denken und Handeln lernen sowie einen Innovationsprozess simulieren: Sie analysieren globale sowie branchenspezifische Trends und entwickeln aus ihren Ideen konkrete Produkte sowie Strategien zu deren Vermarktung.

Der Energiekonzern will die Innovationsfähigkeit unterstützen. Der Ressource "Wissen" käme eine herausragende Stellung zu. "Mit unserer Unterstützung investieren wir in die Zukunft Baden-Württembergs und damit vor allem in junge Menschen", kommentierte Jürgen Hogrefe, Generalbevollmächtigter Wirtschaft, Politik und Gesellschaft der EnBW.

Bisher konnte das Projekt bereits über 120 Patenschaften zwischen Unternehmen und Schulen schließen. "Jugend denkt Zukunft" richtet sich sowohl an Großkonzerne als auch an klein- und mittelständische Firmen. Die regionale Auftaktveranstaltung findet am 8. September bei der EnBW in Stuttgart zusammen mit Kultusministerin Annette Schavan statt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    EnBW-Geschäft sorgt für mächtig Ärger

    Der Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus wird am Freitag vor dem EnBW-Untersuchungsausschuss sprechen. Er soll erklären, wie 2010 das Geschäft mit dem französischen Staatskonzern EdF zustande kam. Das Geschäft sorgt für erheblichen Ärger: So reichte die Landesregierung Schiedsgerichtsklage gegen EdF ein und auch im Untersuchungsausschuss gibt es Probleme.

  • Strompreise

    Mappus' EnBW-Deal war nicht verfassungsgemäß

    Der Staatsgerichtshof hat entschieden: Der Kauf des Energiekonzerns EnBW durch die frühere schwarz-gelbe Regierung von Baden-Württemberg im vergangenen Dezember am Landtag vorbei war nicht verfassungsgemäß. Das Haushaltsrecht des Parlaments sei verletzt worden.

  • Strompreise

    Aufbruchstimmung in der Geothermie-Branche

    In Stuttgart fand dieser Tage ein Kongress zum Thema "Erdwärmenutzung in Baden-Württemberg" statt. Planer, Bohrunternehmer, Geologen und Handwerker sind ob der wirtschaftlichen Aussichten erfreut, da Erdwärme ein unerschöpflicher Energielieferant zu sein scheint.

  • Energieversorung

    Bruder neuer Vorstandsvorsitzender der EnBW Regional AG

    Dr. Wolfgang Bruder übernimmt zum 1. April das Amt des Vorstandsvorsitzenden der EnBW Regional AG und folgt somit auf Dr. Christian Holzherr, der zum Jahresanfang als Finanzvorstand zur Konzernzentrale wechselte. Das Finanzressort im Vorstand der EnBW Regional AG übernimmt Hans-Georg Edlefsen.

  • Stromnetz Ausbau

    Diese Woche in Berlin: 1. Deutscher Regulierungskongress

    In Berlin fand in dieser Woche der 1. Deutsche Regulierungsprozess statt. Knapp 200 Teilnehmer verschafften sich bei dem von Euroforum organisierten Kongress einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen. Wir veröffentlichen nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Beiträge.

Top