Kooperation

EnBW und Swissgrid gründen Gesellschaft zur Netzüberwachung

Der baden-württembergische Stromnetzbetreiber EnBW Transportnetze und die schweizerische Netzgesellschaft Swissgrid wollen den Transport von Strom zwischen Deutschland und der Schweiz effizienter und sicherer machen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Karlsruhe (AFP/sm) - Die beiden Unternehmen einigten sich auf die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft zur grenzüberschreitenden Koordinierung und Überwachung ihrer Netzaktivitäten, wie EnBW und Swissgrid am Donnerstag mitteilten. An der Central European Systems Operation Coordinator AG (CESOC) seien beide Unternehmen je zur Hälfte beteiligt. In der CESOC werde auch die Vertretung der Interessen der beiden Konzerne bei der Neugestaltung der europäischen Strom-Übertragungsnetze gebündelt, hieß es weiter.

Die Gründung von CESOC sei ein "wichtiger Impuls" für den Stromhandel zwischen den Ländern Europas, teilten beide Unternehmen weiter mit. Der europäische Strommarkt könne nur funktionieren, wenn die Höchstspannungsnetze über die Landesgrenzen hinweg betrachtet würden. Die Sicherheit der Stromnetze von EnBW und Swissgrid sowie die Zusammenarbeit beider Unternehmen sei aufgrund der geografischen Lage der Transport-Infrastruktur "von besonderer Bedeutung" für den innereuropäischen Stromhandel. CESOC sei offen, auf europäischer Ebene die Netzsicherheit auch mit anderen Regionen zu koordinieren, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Gesetz

    EU will bummelnde Regierungen auf Linie zwingen

    Die EU-Kommission will die Energiepolitik ihrer 27 Mitgliedstaaten mit aller Macht angleichen - weil der freie Handel mit Strom und Gas trotz europäischer Vorgaben noch immer ein Wunschtraum ist und Verbraucher längst nicht überall problemlos ihren Anbieter wechseln können. Offenbar sind auch Einheits-Fördermodelle für grünen Strom geplant.

  • Energieversorung

    Entscheidung zu Stromnetzentgelten wird weithin begrüßt (Upd.)

    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hatte am Donnerstag Entscheidungen der Bundesnetzagentur und von Landesregulierungsbehörden im Wesentlichen bestätigt, mit denen für zurückliegende Zeiträume Stromnetzentgelte gekürzt worden waren. Das Votum stieß auf viel Zustimmung.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA: Strom verteuert sich auch 2006

    Mittelständische Industriekunden müssen in diesem Jahr knapp 17 Prozent mehr für Strom bezhalten als 2005. Zu diesem traurigen Ergebnis kommt der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) in seiner aktuellen deutschlandweiten Vergleichsstudie. Günstig ist der Strom u.a. in Köln, teuer in Thüringen.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW begrüßt geänderte Auffassung des Bundeskabinetts zur EnWG-Novelle

    Die EnBW befürwortet den Entschluss des Bundeskabinetts, die Einführung einer Anreizregulierung im weiteren Gesetzgebungsverfahren des EnwG konkretisieren zu wollen. Die EnBW habe wichtige Anstöße für den Gesetzesentwurf gegeben und wolle die Bundesregierung auch weiterhin unterstützen.

Top