Für 65 Millionen

EnBW und RWE modernisieren ungarischen Kraftwerk

RWE und EnBW werden gemeinsam in ein ungarisches Kraftwerk investieren um dessen Leistung und Effizienz zu steigern. Dazu sollen zwei Vorschaltgasturbinen eingebaut werden, das erhöhe den Wirkungsgrad und senke gleichzeitig die Emissionen. Kostenpunkt: 65 Millionen Euro.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird sich an einem Projekt zur Leistungserweiterung und Effizienzsteigerung des ungarischen Kohlekraftwerks Matra beteiligen. Geplant ist, durch den Bau zweier Vorschaltgasturbinen die Kraftwerksleistung um knapp zehn Prozent zu steigern.

Durch diese Maßnahme sollen der Wirkungsgrad des Kraftwerks erhöht und die Kohlendioxid-Emissionen reduziert werden. Das Bauprojekt wird knapp 65 Millionen Euro kosten, die von einem gemeinsamen Konsortium der Unternehmen RWE Power, MVM und EnBW aufgebraucht werden.

Die ungarische Gesellschaft Matra Kraftwerke AG betreibt das größte Kohlekraftwerk Ungarns mit einer installierten Leistung von 836 Megawatt und produziert mit ihrer jährlichen Stromproduktion fast 14 Prozent des ungarischen Strombedarfs. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit 21,71 Prozent an Matra beteiligt. Weiterer Anteilseigner ist die RWE Power mit knapp 51 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Gasvergleich

    Das Gaskraftwerk in Mainz wird Teil der Kaltreserve

    Die Netzagentur hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass die acht alten Atommeiler endgültig abgeschaltet bleiben und auch keine atomare Kaltreserve kommt. Die Reserve sollen Gas- und Kohlekraftwerke bilden, unter anderem das Kraftwerk II der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG.

  • Stromtarife

    RWE plant neues Steinkohlekraftwerk in Hamm

    RWE Power will am bestehenden Kraftwerksstandort Westfalen in Hamm ein neues, modernes steinkohlengefeuertes Doppelblockkraftwerk mit einer Gesamtleistung von etwa 1500 Megawatt errichten. Die Inbetriebnahme ist für 2011/2012 vorgesehen. Kosten: 1,3 Milliarden Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Impulskreis Energie veröffentlicht Zwischenbilanz

    Seit Mai 2004 erarbeitet der Impulskreis Energie der Initiative "Partner für Innovation" 25 Beispielprojekte für die Energien von morgen. Jetzt zogen die Experten aus Energiewirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft in Stuttgart eine erfolgreiche Zwischenbilanz.

  • Stromtarife

    NRW: Gesetzliche Anreize für Kraftwerkserneuerung

    Mehr als 13,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid (C02) sollen mit der Umsetzung des Kraftwerkserneuerungsprogramms in Nordrhein-Westfalen (NRW) bis 2012 jährlich eingespart werden. Diese Zahlen ergeben sich aus Berechnungen des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie.

Top