Energiekonzept

EnBW und Dow beenden Zusammenarbeit in Stade

EnBW und die Dow Deutschland Anlagengesellschaft, Werk Stade, werden ihre Kooperation zur Erstellung eines Energiekonzeptes für den Industriestandort Stade nicht weiter fortführen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stade/Karlsruhe (red) - Ziel der seit Anfang 2008 bestehenden Zusammenarbeit war die Entwicklung eines technischen Konzepts zur integrierten Energieversorgung, welches die Kombination eines hochmodernen Steinkohlekraftwerks und eines Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks vorsah. Von der gemeinsamen Umsetzung dieses Gesamtkonzeptes der integrierten Energieversorgung "nehmen beide Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt aus verschiedenen Gründen Abstand", hieß es.

Davon unbenommen bleibe jedoch grundsätzlich eine anderweitige Zusammenarbeit beider Unternehmen. Für die effiziente Energieversorgung der Produktionsanlagen des Werkes Stade wird Dow jedoch ein Energiekonzept weiter vorantreiben.

Dow Stade stellt eine Vielfalt chemischer Produkte her, für deren Erzeugung Strom und Dampf von entscheidender Bedeutung sind. Die meisten dieser Produkte haben großes Wachstumspotential und helfen, umweltschonende Technologien einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Stromtarife

    Trittin sieht Atomausstieg auf gutem Weg

    Wohl in der kommenden Woche dürfte das Kernkraftwerk Obrigheim in Baden-Württemberg seine letzte Kilowattstunde Strom produziert haben und für immer vom Netz gehen. Für die Grünen ist das absehbare Aus des ältesten AKW in der Republik Anlass zur Freude, sie feierten gestern ein umstrittenes "Umschaltfest".

Top